Rückblick November 2019: 77,8k Euro P2P-Depot

Veröffentlicht von

Hallelujah! Was für ein Monat! Ein Event jagte das nächste und ich muss zugeben, dass ich – bei allen schönen Erlebnissen und Begegnungen – froh bin, dass der Monat vorbei ist. Hier nur ein kleiner Auszug der Events von November 2019: Finanzbarcamp im Hamburg, AltFi Summit in Berlin (inkl. Interviews mit iuvo Group und October), Interview mit Mintos CEO Martins Sulte in den Berliner Büros, das zweite re:think P2P-Kredite Community-Treffen und schlussendlich ein fünftägiger Ausflug nach Litauen zur Fintech Inn Konferenz in Vilnius (u.a. inkl. Interviews mit der Zentralbank Litauens, Debitum Network und Factris). Und dazwischen der ganz normale Wahnsinn des Alltags.

Auch in meinem persönlichen P2P-Depot gab es mal wieder ein bisschen Bewegung. Von meinem entsparten Bondora-Account konnte ich 2.000 Euro abziehen und ich habe dieses Geld unmittelbar an NEO Finance weiter transferiert. Außerdem sind weitere 5.000 Euro zu Bondora Go & Grow geflossen.


P2P-Einnahmen und Performance – NOV 19

Meine Performance: Wie viel Geld ich jeweils investiert habe, inkl. Jahres- und Gesamtperformance.

Transaktionen im November 2019

Einzahlungen: + 7.000 Euro

  • + 2.000 Euro bei NEO Finance
  • + 5.000 Euro bei Bondora Go&Grow

Auszahlungen: – 2.000 Euro

  • – 2.000 Euro bei Bondora Portfolio Pro

Meine P2P Rendite in 2019 + Gesamt

  • In P2P-Kredite investiert seit: Oktober 2017 (26. Monate)
  • Erzielte Rendite durch P2P-Kredite in 2019: 12,85 Prozent* (Vormonat:13,24 Prozent*)
  • Erzielte Rendite durch P2P-Kredite GESAMT: 13,97 Prozent* (Vormonat:14,29 Prozent*)

*Die Rendite berücksichtigt aktuell NICHT die Werte von Go&Grow! Damit soll nicht die Rendite geschönt werden, sondern ich muss das Tracking ggf. umstellen.


Bondora

Bondora konnte im Oktober 2019 erstmals Kredite im Wert von mehr als 20. Mio Euro (20,83 Mio. Euro) finanzieren. Den Bären-Anteil wurde dabei durch Bondora Go&Grow, mit 15,8 Mio. Euro, investiert. Damit lag der Anteil von Bondoras neuestem Anlageprodukt erstmalig bei mehr als 75 Prozent (75,81) des gesamt vermittelten Kreditvolumens.

Dabei stechen besonders die vermittelten Kredite in Spanien hervor:

  • Spanische Kredite 2017: 4,78 Mio. Euro
  • Spanische Kredite 2018: 2,34 Mio. Euro
  • Spanische Kredite September 2019: 3,26 Mio. Euro
  • Spanische Kredite Oktober 2019: 4,35 Mio. Euro

In den letzten beiden Monaten vermittelte Bondora so viele Kredite in Spanien, wie in den Jahren 2017 und 2018 zusammen. Warum Investoren diese Entwicklung kritisch hinterfragen sollten, habe ich in dem Beitrag „Verbrennt sich Bondora unter der spanischen Sonne?“ zusammengefasst.


Mintos

Mintos erreichte im November 2019 zwei weitere Meilensteine: Zum einen registrierten sich +200.000 Investoren auf Mintos und zum anderen stieg das gesamt vermittelte Kreditvolumen auf über vier Mrd. Euro.

Dazu gab es neue Kreditgeber aus der Türkei, Mexiko und Russland. Wobei Nexus aus Russland alsbald wieder von der Plattform verschwand. Weitere Informationen gab es dazu leider nicht. Aber nicht nur deshalb stagnierte das Kreditvolumen in letzten Monat, schließlich kaufte Mogo Kredite im Wert von 25 Mio. Euro zurück. Erwartet uns jetzt die nächste „Dürre-Periode“?

Mein persönliches Highlight war der Besuch in den Mintos-Büros in Berlin. Mintos hat sich dafür bei wework am Potsdamer Platz eingemietet und ich konnte dieses Jahr bereits zum dritten mal ein persönliches Interview mit Mintos CEO Martins Sulte führen. Die Antworten und Ergebnisse wird es voraussichtlich erst in 2020 geben.

Wer bereits jetzt schon mehr über Mintos erfahren möchte, der sieht sich meinen aktuellen Artikel zu meinen gemachten Mintos-Erfahrungen in den letzten zwei Jahren an.


NEO Finance

NEO Finance konnte ich, im Rahmen meiner Reise nach Vilnius, endlich mal wieder persönlich treffen und sprechen. Wie immer war es ein sehr ergiebiger Austausch mit vielen neuen Informationen und Einblicken. Einige Themen davon, wie zum Beispiel die Rückgewinnungsquoten und das Thema Refinanzierung von Krediten, werde ich zukünftig noch einzeln auf dem Blog behandeln.

Ebenfalls in Erinnerung geblieben: Die große Portion Skin in the Game seitens des Managements und der Gesellschafter. Insgesamt hat man in 4 Prozent des aktuellen Kreditportfolios auf NEO Finance investiert. Nimmt man den Anteil der durch NEO Finance selbst finanzierten Kredite hinzu, landet dieser Wert schon bei 15 Prozent. Mir ist keine andere P2P-Plattform bekannt, bei der die Mitarbeiter und Verantwortlichen Führungskräfte auch so stark als eigenen Investoren auf der Plattform engagiert sind.

Trotz mancher Mängel, bin ich immer noch zu 100 Prozent von dem Business Cae überzeugt und habe daher weitere 2.000 Euro auf der litauischen P2P-Plattform investiert.

Aus aktuellem Anlass verweise ich noch auf meinen jüngsten Artikel, wo ich das Geschäfts- und Monetarisierungsmodell von NEO Finance analysiert habe.


VIAINVEST

VIAINVEST hat Anfang des Monats November seine neue CI veröffentlicht. Bin ich davon ausgegangen, dass auch das Interface noch ein bisschen benutzerfreundlicher gestaltet wird, war es lediglich eine optische Veränderung. Neues Design hin oder her, ein bisschen mehr hatte ich mir schon erhofft. Schade!


EstateGuru

EstateGuru besitzt mittlerweile mehr als 10.000 deutsche Investoren. Nach dem Ausbau der Supports und der Kundenbetreuung, will man nun auch in 2020 eine Niederlassung in Deutschland eröffnen. So zumindest die Aussagen des Unternehmens.

Was mein eigenes Investment angeht, bin ich immer noch unentschlossen über die Fortsetzung. Zwar stärkt sich mein Vertrauen durch die jüngsten Veröffentlichungen und das neue Level an Transparenz, gleichzeitig habe ich auch in Litauen ein paar Geschichten gehört, die mich durchaus an den Geschäftstätigkeiten zweifeln lassen. Da ich bei einer bevorstehenden Wirtschaftskrise lieber weniger Immobilien im Depot haben möchte, verdichten sich die Zeiten auf vorübergehenden Abschied.


Debitum Network

Debitum Network hatte in jüngster Zeit einige Personalwechsel, sodass ich froh war hierzu in Litauen den persönlichen Austausch zu suchen. Besonders das genauere Kennenlernen von Neu-CEO Sergei Demchuk war mir sehr wichtig. Nach der Reise muss ich sagen, dass ich großes Vertrauen in seine Fähigkeiten und seinen Arbeits-Ethos habe, sodass ich Anfang 2020 mein Investment wohl aufstocken werde. Wer mehr über Sergei und meine Erfahrungen mit Debitum Network erfahren möchte, den bitte ich sich den Podcast zu meiner Litauen-Reise anzuhören.


Aktuelle Angebote für Neuanmeldungen

Einige P2P-Plattformen (hier geht es zur Übersicht) bieten momentan Bonus-Programme für Anmeldungen neuer Investoren an. Dadurch können sich Anleger einen Cashback für getätigte Investitionen oder ein Startguthaben sichern.

*Aus Gründen der Transparenz möchte ich darauf hinweisen, dass sofern Du dich für die Anmeldung bei einer P2P-Plattform entscheidest, ich bei den meisten Anbietern eine kleine Provision ausgezahlt bekomme. Auf diesem Weg kannst Du einen kleinen Beitrag leisten, um mich und den Blog finanziell zu unterstützen. Dadurch kann ich meine Recherchen und Investments weiter auszubauen, wovon am Ende wieder der Blog und die Leser profitieren. Wichtig: Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten!


P2P-Monatsrückblick NOV 19 – Das Video


Wichtige Anlaufstellen für P2P-Investoren

► Mein Buch Geldanlage P2P-Kredite [+ Hörbuch bei Audible] ► Austausch und Support in der Facebook-Gruppe oder im Forum auf dem Blog
Kostenloser Newsletter [jeden Samstag um 7 Uhr] mit Zugang zum Excel-Download-Bereich
► Wöchentlich neue und ausführliche Inhalte auf meinem YouTube-Kanal 
► Interessante Links aus dem P2P-Kosmos auf der Facebook-Seite
► Private Einblicke aus meinem Leben via Instagram 
► Unterstütze den Fortbestand des Blogs via Spende auf Steady❤

2 Kommentare

  1. Hallo,
    es gibt ein Sprichwort, „wer A sagt muss auch B sagen“. Du sprichst von „…gleichzeitig habe ich auch in Litauen ein paar Geschichten gehört, die mich durchaus an den Geschäftstätigkeiten zweifeln lassen.“

    Da fragt man sich als Leser natürlich, „warum sagt er hier A“ und deutet Probleme an, aber spricht sie dann nicht an. Was sind dass dwenn für Probleme oder Geschichten?

    1. Keine Sorge, ich werde auch noch „B“ sagen. Allerdings ist das gerade nicht fundiert genug, um das zu präsentieren oder zu veröffentlichen. Wenn es 2020 die Möglichkeit gibt dazu mehr zu recherchieren, werde ich es auch veröffentlichen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.