Warum NEO Finance jetzt Künstliche Intelligenz einsetzt

Veröffentlicht von

Das Thema Künstliche Intelligenz (engl.: artificial intelligence; kurz: AI) gewinnt in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung und ist nicht zuletzt durch die aktuellen Neuralink-Visionen von Tesla-Gründer Elon Musk wieder vermehrt im öffentlichen Bewusstsein gelandet.

Passend dazu verkündete NEO Finance im Juli 2019 auf dem Blog, dass man zukünftig neue Technologien, nämlich Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning, für den Bewertungsprozess von Kreditnehmern einsetzen werde.

Mein Interesse war auf jeden Fall geweckt, sodass ich mich länger mit Marius Navickas, Vorstandmitglied bei NEO Finance, zu diesem Thema ausgetauscht habe. Marius, der schon bei renommierten Banken im Bereich Risiko- und Portfoliomanagement gearbeitet hat, kümmert sich beim litauischen P2P-Anbieter sehr stark um den Aufbau und die Entwicklung des hauseigenen Kreditbewertungsprozesses, der bis dato jährlich angepasst wurde. Entsprechend ist er auch federführend, was die Implementierung der neuen KI-Technologie bei NEO Finance angeht.

Warum NEO Finance diesen Schritt jetzt gegangen ist, welchen Mehrwert man sich davon erhofft und was sich dadurch konkret verändern wird, darum geht es im heutigen Beitrag. Viel Spaß!

PS: In dieser Woche habe ich das eBook „Business Case NEO Finance“ veröffentlicht. Hier findest Du weitere Informationen dazu.


Künstliche Intelligenz und NEO Finance – Wie alles begann

Der Kontakt zwischen NEO Finance und dem KI-Lösungsanbieter, kam auf einer in jüngerer Vergangenheit stattfindenden FinTech-Konferenz zu Stande. Die Schnittstelle war dabei ein Gesellschafter, der sowohl bei NEO Finance als auch bei dem Software-Anbieter aktiv ist und beide Unternehmen miteinander vernetzt hat.

Um welches Unternehmen es sich dabei genau handelt, darüber wurde Stillschweigen vereinbart. Was ich heraus bekommen konnte war, dass es sich dabei nicht um ein litauisches, sondern um ein großes, internationales Unternehmen handelt, wo sich ein ausgegliedertes Spin-Off mit speziellen KI-Lösungen für die Finanzindustrie befasst.    


Welche Unterschiede es zwischen dem alten und dem neuen Modell gibt

Bis dato hatten Marius und sein Team ein manuelles Kreditbewertungssystem entwickelt, dass auf jährlicher Basis (manuell) erneuert worden ist. Das neue KI-System wird dazu führen, dass die Aktualisierungen zwar weiterhin stattfinden werden, aufgrund der digitalen Verfügbarkeit im System jedoch deutlich frequentierter.

Das traditionelle Modell von NEO Finance basierte zum Großteil auf historisch betrachteten Daten und daraus resultierenden Annahmen. Die Ergebnisse waren dabei eher eindimensional: Entweder wurde ein Ausfall prognostiziert oder die erfolgreiche Rückzahlung des Kredits. Die individuellen Kriterien, die dabei angewandt wurden, waren bei jedem Rating gleich.

Durch den Einsatz von KI-Technologie, kommen im neuen Modell weitere Attribute und Korrelationen, durch die unterschiedliche Gewichtung einzelner Kriterien, hinzu. Die Interpretation der Daten wird dadurch im neuen Modell individueller, da die Attribute flexibler gewichtet werden können.    


Testphase und Implementierung des KI-Systems bei NEO Finance

Dass man die KI-Technologie in Zukunft bei NEO Finance einsetzen wird, steht bereits fest. Nachdem man eine Kosten-Nutzen-Analyse durchgeführt hat und dabei zu einem positiven Ergebnis gekommen ist, durchläuft das Unternehmen derzeit eine Testphase von zwei bis drei Monaten.

Nachdem man im Juli angefangen hat, soll es im September bereits soweit sein, dass das neue KI-System – das momentan noch mit Daten gefüttert wird – das alte Bewertungsmodell komplett ablöst. In der aktuellen Phase der Implementierung beschäftigt man sich stark mit operativen Tests und einer Überprüfung der Datenqualität. Dafür werden in der Testphase 1.000 bis 2.000 aktuelle Kreditanfragen bewertet und analysiert.

Du suchst die passende P2P-Plattform? Hier findest Du eine Übersicht unterschiedlicher P2P-Anbieter und kannst diese miteinander vergleichen!

Welche drei Ziele NEO Finance mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz verfolgt

1. Optimale Cut-Off Rate

In seiner Mitteilung schrieb NEO Finance, dass man davon ausgehe, dass man durch die Einführung eines KI-Systems die Zahl der insolventen Kreditnehmer verringern und gleichzeitig das Volumen der vermittelten Kredite erhalten kann.

„We have decided to go for implementation of AI models due to the obvious accuracy of them. I am sure we will now be able to improve our services even further. NEO Finance expects to reduce the number of insolvent borrowers, while maintaining the volumes of the credits issued.“

Auf den ersten Blick scheint das wie ein Widerspruch auszusehen. Eine genauere Selektion von Kreditnehmern kann zwar zu einer geringeren Ausfallquote führen, allerdings würde dadurch auch das Kreditvolumen begrenzt werden.

Tatsächlich sieht man bei NEO Finance den größten Mehrwert des neuen KI-Systems nicht zwangsläufig in der Minimierung der Ausfallquote, sondern in der Selektierung von Kreditnehmern, die als risikoreich eingestuft werden.

Wo das alte Modell bis dato immer einen harten Schnitt zwischen kreditwürdig und kreditunwürdig gemacht hat, soll das neue Modell in diesem Bereich, aufgrund besserer und individuellerer Bewertungen, genauerer Ergebnisse bei der Chancen-Risiko-Analyse liefern. Man spricht hierbei von der optimalen Cut-Off Rate.

Bei den von NEO Finance drei zugeordneten Risiko-Ratings A (geringes Risiko), B (mittleres Risiko) und C (hohes Risiko), waren die Ergebnisse für die Risiko-Klassen A und B bereits mit dem alten Modell sehr akkurat und genau. Die durchschnittliche Jahres-Ausfallrate lag bei A-Krediten um die zwei Prozent und bei B-Krediten um die sieben Prozent. Das Ziel sei bei NEO Finance, dass man durch das neue KI-System eine durchschnittliche Ausfallquote von max. 15 Prozent erreicht.

2. Optimierung der eigenen Performance

NEO Finance beteiligt sich meistens mit einem kleinen Prozentsatz – durchschnittlich zwischen zehn bis 15. Prozent – auch an der Finanzierung seiner selbst ausgegebenen Kredite. Dadurch kommt es – im Idealfall – auch zu einer Reduzierung der Ausgaben durch entstehende Kreditverluste.

3. Positive Wahrnehmung

Indirekt führt die Integration der KI-Technologie dazu, dass sich sicherlich auch die Wahrnehmung bei den Investoren positiv verändern wird, sofern sich aufgrund der besseren Kreditnehmer-Auswahl auch die Performance verbessern wird.


Meine Meinung zum Thema KI-Technologie bei NEO Finance

Die Welt bleibt nicht stehen. Das ungemeine Potenzial, dass durch Technologien wie Künstliche Intelligenz und Machine Learning vorangetrieben wird, lässt sich heute wohl nur in Umrissen erkennen.

Umso spannender ist es für mich zu sehen, dass sich jetzt auch die ersten P2P-Anbieter damit anfangen zu befassen und die Vorteile von KI in ihrem Geschäftsmodell integrieren.

Dass es dabei auch bei einem P2P-Anbieter passiert, bei dem ich selbst investiert bin und bereits vorher eine hohe Meinung hatte, ist natürlich eine schöne Bestätigung meiner Anlageentscheidung.   

Wenn Du dich zu diesem oder weiteren Themen mit anderen Privatanlegern austauschen willst, dann schau im P2P-Forum vorbei oder werde Mitglied in der re:think P2P Community auf Facebook!

Warum NEO Finance jetzt KI-Technologie einsetzt – Das Video


Bonus für Neuanmeldungen

Wer Interesse hat sich bei NEO Finance anzumelden und dort zu investieren, der bekommt mit einer Anmeldung über meinen Affiliate-Link ein Startguthaben von 25 Euro gut geschrieben. 


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.