Crypto Lending: Die besseren P2P Kredite?

Veröffentlicht von

Das Thema Kryptowährungen hat in den letzten Monaten zunehmend an Beliebtheit und Popularität gewonnen. Als Teil dieser Entwicklung etablieren sich jetzt auch zunehmend neue Finanzprodukte, mit denen Anleger Einnahmen durch Kryptowährungen erzielen können. Neben dem Staking oder Liquidity Mining gehört dazu auch die krypto-basierte Kreditvergabe, kurz: Crypto Lending.

Da ich mich zuletzt erst selbst in dieses Thema eingearbeitet habe, möchte ich heute aus einer Anfänger-Perspektive die (zehn) wichtigsten Fragen stellen und beantworten, die im Zusammenhang mit dem Crypto-Lending stehen.

Bitte beachte, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt. Auf diesem Blog schreibe ich lediglich über meine persönlichen Erfahrungen und Sichtweisen, weshalb ich keine Garantie für die Richtigkeit der Informationen oder für zukünftige Entwicklungen einzelner Anbieter übernehmen kann. Mehr dazu im Haftungsausschluss.

1) Was ist Crypto Lending?

Crypto Lending bedeutet auf Deutsch übersetzt so viel wie „Krypto-Kreditvergabe“ und bezeichnet das Verleihen von Kryptowährungen. Für deren Bereitstellung erhält man als Anleger einen bestimmten Zins, weshalb sich das Konzept durchaus mit P2P Krediten vergleichen lässt. Das Crypto Lending stellt, neben Optionen wie dem Staking oder dem Liquidity Mining, eine weitere Möglichkeit dar, wie Anleger mit Kryptowährungen zusätzliche Einnahmen (abseits möglicher Wertsteigerungen) erzielen können.


2) Wie funktioniert Crypto Lending?

Ähnlich wie beim klassischen P2P Kredite Geschäftsmodell, existieren in der Regel drei Parteien: Es gibt einen Kreditnehmer der Liquidität benötigt, einen Privatanleger der Zinsen verdienen möchte und eine Crypto Lending Plattform, die als Instanz zwischen beiden Parteien vermittelt.

Im Detail sieht das dann so aus:

  • Der Anleger registriert sich bei einem Crypto Lending Anbieter und transferiert dort entweder FIAT Währungen oder Kryptowährungen auf sein Konto.
  • Die Crypto Lending Plattform zahlt das Geld an den Kreditnehmer aus, sofern dieser genügend Sicherheiten hinterlegt hat.
  • Nachdem der Kreditnehmer den Kredit inkl. Zinsen zurückbezahlt hat, erhält der Investor sein Geld, abzüglich möglicher Gebühren, zurück.

Einer der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale, im Vergleich zur klassischen P2P Kreditvergabe, besteht darin, dass die Leihgeschäfte in der Regel mit Kryptowährungen besichert sind.

Dadurch entstehen gleich mehrere Folgen:

  • Keine Bonitätsprüfung – Anders als bei einer Bank, entfällt beim Crypto Lending die Bonitätsprüfung des Kreditnehmers. Die Kreditwürdigkeit wird nur dadurch definiert, ob der Kreditnehmer genügend Sicherheiten – in Form von Kryptowährungen – hinterlegen kann oder nicht.
  • Schnelligkeit – Als Folge des ersten Punktes, funktioniert der Prozess der Kreditvergabe sehr schnell und der Kreditnehmer kann sofort auf das Geld zugreifen.
  • Kein Kreditausfallrisiko – Durch die Besicherung entfällt in gewisser Weise das Ausfallrisiko des Kredits, da die Sicherheiten bei auftretenden Kursschwankungen oder Rückzahlungsschwierigkeiten jederzeit liquidiert werden können.

3) Wie funktioniert die Besicherung mit dem Krypto-Collateral?

Weil die Absicherung des Kredits durch Kryptowährungen eine zentrale Rolle beim Crypto-Lending spielt, hier ein paar Ausführungen wie die Besicherung im Detail funktioniert.

Ähnlich den Krediten bei EstateGuru oder anderen Immobilien-Plattformen, gibt es auch beim Crypto-Lending einen Loan-to-Value, den sogenannten Beleihungswert. Dieser Wert bestimmt das Verhältnis zwischen der Kreditsumme und der zugrunde liegenden Sicherheit. Bei einem LTV von 50%, der auch sehr häufig auf den Plattformen angewandt wird, beträgt die Kreditsumme demnach die Hälft des Wertes, der als Sicherheit hinterlegt werden muss.

Wer sich also 500 Euro leihen will, der muss Kryptowährungen im Wert von 1.000 Euro als Sicherheit hinterlegen.

Sollte die Sicherheit aufgrund von Kursabfällen an Marktwert verlieren, wodurch der LTV nach oben steigt, wird als Folge ein sogenannter „Margin Call“ ausgelöst, was einer Zahlungsaufforderung gleicht. Der Kreditnehmer bekommt daraufhin einen Zeitraum vorgegeben, in dem das Collateral erhöht werden muss, um somit den Beleihungswert wieder herzustellen. Alternativ kann auch der Kredit bis zu der entsprechenden Grenze getilgt werden.

Sollte der Kreditnehmer daraufhin nicht reagieren und der LTV überschreitet einen Wert von zwischen 80 und 90% (je nach Anbieter), dann wird die Plattform automatisch einen Teil der Sicherheit liquidieren und damit den Kredit tilgen, bis der Wert des Kredites im Vergleich zum Collateral wieder in der vorgegebenen Sicherheitsmarge liegt.

Dieser automatisierte Mechanismus schützt somit den Anleger permanent vor einem möglichen Kreditausfall.


4) Wer sind die Kreditnehmer von Crypto-Krediten?

Manche werden sich jetzt vielleicht fragen, wer eigentlich die Kreditnehmer auf den Crypto-Lending Plattformen sind und warum diese nicht einfach ihre Kryptowährungen verkaufen, um dadurch liquide Mittel zu erhalten (bei P2P Krediten hatte ich bereits einen genaueren Blick auf die Kreditnehmer geworfen). 

Dass Kreditnehmer sich bewusst dafür entscheiden ihre Kryptowährungen nur zu verleihen und nicht zu verkaufen, kann gleich mehrere Gründe haben.

Für klassische Privatanleger könnten unter anderem folgende drei Motive infrage kommen:

  1. Für sogenannte „Hodler“, die von einer langfristigen Wertsteigerung ihrer Kryptowährungen ausgehen, stellen Krypto-Kredite eine Möglichkeit dar, um kurzfristig liquide Mittel zu erhalten, ohne dabei die Kryptowährungen verkaufen zu müssen.
  2. Dadurch können zugleich auch mögliche Steuerzahlungen vermieden werden, welche ggf. auf erzielte Kapitalerträge hätten bezahlt werden müssen.
  3. Risikoaffine Anleger oder auch Trader, nutzen diese Möglichkeit um Arbitrage-Geschäfte durchzuführen oder um ihre Rendite mit einem Fremdkapitaleinsatz zu hebeln.

Aber auch für Unternehmen können die Krypto-Kredite durchaus infrage kommen. Besonders für jene, die mit Kryptowährungen arbeiten und die womöglich nur einen sehr eingeschränkten Zugang zum traditionellen Fremdkapitalmarkt besitzen.

Entweder besitzen diese Unternehmen gar nicht erst die Möglichkeit Bankkonten zu eröffnen, aufgrund regulatorischer Vorschriften, oder die Finanzierungskosten sind deutlich höher, da die Geschäftsmodelle für Banken schwerer einzuschätzen sind. In beiden Fällen bietet es sich also an, dass auch Unternehmen auf das Crypto Lending zurückgreifen.


5) Was ist der Unterschied zwischen CeFi- und DeFi Anbietern?

Ein weiterer Aspekt der von Anlegern berücksichtigt werden sollte, ist die Unterscheidung von Anbietern mit einem zentralisierten und einem dezentralisierten Ansatz.

CeFi-Plattformen (“Centralized Finance”): Hinter zentralisierten Anbietern steht in der Regel ein Unternehmen, welche die Crypto Lending Plattform organisiert und damit versucht Gewinne zu erwirtschaften. Ein Großteil des Crypto Lendings findet aktuell auch bei diesen zentralisierten Plattformen statt.

DeFi-Plattformen (“Decentralized Finance”): Dem gegenüber stehen die dezentralisierten Plattformen, welche von einer Community organisiert werden und nicht durch ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Hierbei basiert der gesamte Vorgang auf einem technologischen Protokoll, der die Lending-Prozesse komplett automatisiert abwickelt. Im Fachjargon spricht man hierbei auch von einem Smart Contract.

Im ersten Fall macht man also Geschäfte mit einem Unternehmen, bei einer dezentralisierten Plattform vertraut man hingegen auf die Funktionsfähigkeit eines Protokolls.


6) Welche Krypto-Plattformen gibt es?

Weltweit gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Crypto-Lending Plattformen. Um den Rahmen aber nicht zu sprengen, soll nachfolgend nur eine kleine Auswahl in kurzer Form dargestellt werden.

 CelsiusYouHodlerBlockFiCrypto.comCake-DeFi
GeschäftssitzGroßbritannienZypern / SchweizUSAHong KongSingapur
Gründung20172017201720162019
CEOAlex MashinskyIlya VolkovZac PriceKris MarszalekJulian Hosp
ZinsenBis zu 17,7%Bis zu 12,7%Bis zu 8,6%Bis zu 14%Bis zu 8%
DeutschlandJa, via NURIJaJaJaJa

Celsius: Celsius gehört zu den größten und beliebtesten Crypto Plattformen der Welt und wird nicht selten als der Branchenprimus angesehen. Das in Großbritannien ansässige Unternehmen, welches 2017 von Serienunternehmer Alex Mashinsky gegründet worden ist, verwaltet aktuell ein Vermögen von +16 Mrd. US-Dollar und wird von der US-Börsenaufsicht SEC kontrolliert und überwacht.

Die Plattform ist sehr stark um Transparenz bemüht und hat aktuell auch als einziges einen Geschäftsbericht veröffentlicht. Wer als deutscher Anleger bei Celsius investieren möchte, der muss allerdings den Umweg über NURI gehen (Ex-Bitwala).


BlockFi: BlockFi ist ebenfalls eine der älteren und etablierten Krypto-Plattformen. Obwohl das Unternehmen einen vermeintlich hohen Sicherheitsstandard besitzt, konnten Hacker im letzten Jahr jedoch einige persönliche Daten von Nutzern entwenden. Geld ging dabei jedoch nicht verloren. Darüber hinaus ist die Plattform relativ einfach und verständlich aufgebaut, mit keinem überladenen Produktangebot. Insofern könnte sich die Plattform insbesondere für Einsteiger eignen.


Cake-Defi: Cake ist eine neuere Plattform mit Geschäftssitz in Singapur. Mitgründer und CEO ist Dr. Julian Hosp, den man in Deutschland sicherlich kennt, wenn man sich mal mit Kryptowährungen beschäftigt hat. Seine Vita soll und muss an dieser Stelle nicht diskutiert werden. Aufgrund seines Standings innerhalb der Krypto-Welt, kann man sich den weiteren Verlauf dieser Firma aber durchaus näher ansehen.

Schreibt mir gerne in die Kommentare, ob euch eine ausführlichere Übersicht oder eine Analyse bestimmter Crypto-Plattformen interessiert.


7) Welche Vorteile bietet Crypto Lending?

Wo liegen die Vorteile bei der Nutzung von Crypto-Lending und welche Chancen ergeben sich dadurch für Anleger?

Digitale Kreditsicherheit (Collateral): Die von den Kreditnehmern hinterlegten Sicherheiten eliminieren das Kreditausfallrisiko für den Anleger.

Freier Zugang für Kreditnehmer: Manche Kreditnehmer, die aus unterschiedlichsten Gründen vom klassischen Finanzsystem ausgeschlossen sind (zum Beispiel Flüchtlinge, die keine Dokumente besitzen, um ihre Identität oder die Herkunft ihrer finanziellen Mittel zu belegen), können somit an liquide Mittel herankommen.

Sofortige Liquidität: Der Prozess funktioniert in der Regel sehr schnell, sodass das Geld sofort vom Sender zum Empfänger übertragen werden kann.

Zukünfte Vision: Neben Kryptowährungen könnte zukünftig auch jeder andere Vermögensgegenstand, der digital abgebildet werden kann, für Crypto Lending verwendet werden.


8) Welche Risiken besitzt Crypto Lending?

Ausfallrisiko der Plattform: Ähnlich zu den P2P Plattformen, existiert bei den Crypto Lending Anbietern ebenfalls keine gesetzlichen Einlagensicherung, wodurch das Kapital geschützt wäre. Sollte ein Anbieter also Insolvenz anmelden oder verschwinden – was aufgrund des Geschäftsmodells unterschiedliche Ursachen haben kann – wird mit ziemlicher Sicherheit auch das eingesetzte Kapital verloren sein.

Beachten sollte man, dass es bei DeFi-Plattformen kein explizites Insolvenzrisiko gibt, weil dahinter kein privatwirtschaftliches Unternehmen steht. Die Gefahren sind hierbei insbesondere von technischer Natur.

Technische Risiken: Sicherheitslücken bei der IT-Infrastruktur des Anbieters können zu Hackerangriffen führen, bei denen Kryptowährungen oder Daten der Nutzer gestohlen werden. In der Vergangenheit sind bei den Krypto-Börsen Binance und BitFinex Kryptowährungen im Wert von insgesamt 100 Mio. US Dollar verschwunden. Bei Crypto Lending Plattformen sind noch keine Kryptowährungen verloren gegangen, allerdings haben Cyber-Attacken wie bei BlockFi bereits zu einem Verlust von persönlichen Daten geführt.

Smart Contract-Risiko: Crypto Lending Anbieter verwenden Smart Contracts, um die Funktionen ihrer Online-Plattformen mithilfe von Softwarecodes und „Wenn-Dann-Funktionen“ zu automatisieren. Darin wird genau geregelt, was mit den Kryptowährungen passiert. Da die Entwickler aber auch nur Menschen sind, können sich auch immer wieder Fehler einschleichen, wodurch zum Beispiel Funktions- oder Sicherheitslücken entstehen können.

Rechtlicher Rahmen: Kryptowährungen entwickeln sich zu einer neuen Art von Anlageklasse. Dadurch gibt es bis jetzt noch kaum Regularien, welche die Prozesse überwachen und eine Rechtssicherheit im Sinne der Verbraucher etablieren können. Besonders bei dezentralisierten Plattformen bleibt die Frage offen, wie eine entsprechende Haftbarkeit geregelt werden kann.


9) Wie werden die Erträge vom Crypto Lending versteuert?

Bei Steuer-Themen halte ich mich immer zurück, da ich hier keinerlei Kompetenz besitze und mir auch nicht anmaße hier verlässliche Aussagen treffen zu können.

Bei meiner Recherche habe ich jedoch einige Ergebnisse und Einschätzungen bezüglich Versteuerung und Haltefrist gefunden.

Zur Versteuerung (Quelle):

„Handelt es sich bei den durch Krypto-Lending erhaltenen Zinserträgen um Einkünfte aus sonstigen Leistungen gem. § 22 Nr. 3 EStG, so gilt eine Freigrenze von 256 Euro. Beträge darüber werden mit dem persönlichen Einkommensteuersatz von 18 bis 45 % versteuert [..] In Deutschland ist die Besteuerung der durch das Krypto-Lending erhaltenen Zinsen jedoch nicht abschließend geklärt. Zum einem wird diskutiert, ob es sich dabei um Kapitaleinkünfte gem. § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG handelt, da es sich bei der Hingabe der Kryptowährung um ein klassisches, verzinsliches Darlehen handelt. Anderseits wird von Finanzämtern immer wieder angenommen, dass es sich bei den erzielten Zinserträgen durch Lending um Einkünfte aus sonstigen Leistungen gem. § 22 Nr. 3 EStG handelt [..] Die erhaltene Kryptowährung in Form von Zinsen ist im Zeitpunkt des Zuflusses zu bewerten.“

Zur Haltefrist (Quelle):

„Grundsätzlich können Kryptowährungen nach einem Jahr Haltefrist steuerfrei veräußert werden. Ob dies auch für die beim Lending eingesetzten Kryptowährungen gilt, hängt grundsätzlich davon ab, ob die Einkünfte aus der eingesetzten Kryptowährung selbst erzielt werden oder nicht. So kann sich die Haltefrist im Einzelfall von einem auf zehn Jahre erhöhen. Generell ist in den meisten Fällen jedoch nach aktueller Rechtsprechung davon auszugehen, dass die Einkünfte nicht aus der Kryptowährung selbst, sondern durch das Verleihgeschäft erzielt werden und damit die Haltefrist von einem Jahr weiter besteht.“

Man merkt also, es gibt aktuell noch keine in Stein gemeißelte Rechtsprechung, auf welcher man seine Investitionsentscheidung aufbauen könnte. Ich denke in Zukunft wird sich hier noch einiges tun, was sich sowohl vorteilhaft- als nachteilhaft für Anleger entwickeln kann.


10) Ist Crypto-Lending eine bessere Alternative zu P2P Krediten?

Zum Abschluss bleibt noch die Frage offen wie P2P Kredite und das Crypto-Lending im direkten Vergleich zu bewerten sind.

Persönlich glaube ich, dass eine Blockchain-basierte Kreditvergabe (so wie ursprünglich mal von Debitum Network angedacht – siehe Interview) sehr viel Potenzial besitzt und man gespannt sein kann, wie sich dieser Trend in den nächsten Jahren entwickeln wird. Vorstellbar wäre, dass neben den Krypto-Anbietern auch einige P2P Plattformen diesen Weg einschlagen und in Zukunft vielleicht sogar eigene Token herausbringen werden.

Damit sich diese Entwicklung aber weiter durchsetzt, müssen aus meiner Sicht zwei Voraussetzungen erfüllt werden: Zum einen muss die Digitalisierung / Tokenisierung von Vermögenswerten weiter zunehmen, zum anderen muss der Gesetzgeber für noch mehr Rechtssicherheit sorgen, sodass Verbraucher besser geschützt werden.

Dass sich das Crypto Lending aber mit zunehmendem technologischen und rechtlichem Fortschritt als fester Bestandteil des Finanzsystems etablieren wird, davon kann man aktuell sicherlich ausgehen.

Was das Chancen-Risiko Verhältnis zwischen Crypto Lending und P2P Krediten angeht, schlägt für mich das Pendel aktuell ganz klar in die zweite Richtung aus. Vielleicht liegt es an meiner persönlichen Nähe zu diesem Thema, aber ich fühle mich bei P2P Krediten deutlich wohler und wesentlich besser informiert als beim Thema Kryptowährungen und Krypto-Lending.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich als wenig Krypto-affiner Anleger durchaus interessiert bin, wie sich dieses Thema in den nächsten Jahren weiter entwickeln wird. Von daher werde ich sicherlich auch mal die ein oder andere Plattform in Zukunft ausprobieren.

Anlegern würde ich aktuell nur bedingt empfehlen bei Crypto Lending Plattformen zu investieren. Und wenn, dann nicht mit einem Großteil seiner vorhandenen Crypto-Wallet (Stichwort Not your keys, not your coins), sondern nur mit neuem Geld, was man bereit wäre im Notfall auch im Casino zu verzocken.

Bei der Auswahl selbst würde ich insbesondere auf die größeren und etablierteren Plattformen wie NURI, BlockFi oder Crypto.com zurückgreifen. Cake ist in Hinblick auf Julian Hosp sicherlich eine spannende Alternative, wenngleich ihm sein Ruf (Stichwort TenX) etwas vorauseilt.


Investierst Du in Crypto-Kredite? Wenn ja, bei welchen Plattformen und wie waren Deine bisherigen Erfahrungen? Schreib es mir gerne in die Kommentare! Und falls Du (wie ich) noch keine Berührungspunkte mit dem Thema hattest, wie schätzt Du das Thema Crypto Lending insgesamt ein? Wäre das etwas für Dich? Auch dazu würde mich Deine Meinung in den Kommentaren interessieren.


Crypto Lending: Den Beitrag als Video ansehen!


FAQ zum Crypto Lending

✅ Was ist Crypto Lending

Crypto Lending bedeutet auf Deutsch übersetzt so viel wie „Krypto-Kreditvergabe“ und bezeichnet das Verleihen von Kryptowährungen. Für deren Bereitstellung erhält man als Anleger einen bestimmten Zins, weshalb sich das Konzept durchaus mit P2P Krediten vergleichen lässt.

✅ Wie funktioniert Crypto Lending

Crypto Lending funktioniert ähnlich dem klassischen P2P Kredite Geschäftsmodell, bei dem drei Parteien existieren: Es gibt einen Kreditnehmer der Liquidität benötigt, einen Privatanleger der Zinsen verdienen möchte und eine Crypto Lending Plattform, die als Instanz zwischen beiden Parteien vermittelt.

✅ Ist Crypto Lending sicher?

Crypto Plattformen agieren in einem unregulierten Markt. Trotz dezentralisierter Blockchain-Technologie, kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Hacker-Angriffen auf Krypto-Börsen, sodass Kryptowährungen verloren gegangen oder persönliche Daten entwendet worden sind.

✅ Wie zahle ich Steuern beim Crypto Lending?

In Deutschland wird diese Frage aktuell noch, im Hinblick auf Versteuerung und Haltefrist, diskutiert. Eine erste Einschätzung gibt es dazu in meinem Blog-Artikel.

✅ Welche Plattformen bieten Crypto Lending an?

Zu den bekannteren Plattformen gehören NURI (Ex-Bitwala), BlockFi, Crypto.com und CAKE-DeFi.


Weitere Informationen zu besprochenen P2P Plattformen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.