Lohnt sich Bondora Portfolio Pro?

Veröffentlicht von

Nachdem Bondora Anfang September entschieden hat, dass Investoren pro Monat nur noch maximal 1.000 Euro bei Bondora Go & Grow investieren dürfen, sind Anlageprodukte wie Portfolio Pro oder Portfolio Manager wieder verstärkt in den Fokus der Anleger gerückt.

Aber lohnen sich diese Alternativen auch?

Nachdem ich 2017 und 2018 selbst bis zu 14.000 Euro via Bondora Portfolio Pro investiert und mich dabei an mehr als 5.200 Krediten beteiligt habe, sah meine Auswertung im Februar 2019 eher ernüchternd aus. Die Folge: Seit März 2019 habe ich meine Reinvestitionen eingestellt und ziehe seitdem mein Geld von Portfolio Pro ab.

Doch wie hat sich mein Kreditportfolio in den letzten eineinhalb Jahren entwickelt? Sind die Ausfallquoten weiter gestiegen? Was bedeuten die negativen Nettozinsen für meine Performance? Die Antworten dazu gibt es in diesem Artikel.


Was ist Bondora Portfolio Pro?

Vorweg: Bondora bietet aktuell vier Anlageprodukte an, die Anleger auf der estnischen P2P Plattform zum Investieren nutzen können: Bondora Go & Grow, Portfolio Pro, Portfolio Manager und die API. Alle Investitionsmöglichkeiten bieten dabei einen unterschiedlichen Grad an Rendite, Risiko und Investitionssteuerung.

Portfolio Pro eignet sich dabei besonders für die Investoren, die mehr Kontrolle über ihre Investments haben und selbstbestimmter ihre Kreditkriterien auswählen wollen. In der Umsetzung ist Portfolio Pro eine Art Erweiterung des Portfolio Managers, mit zusätzlichen Auswahl- und Filterungsmöglichkeiten.

Dazu gehören zum Beispiel folgende Kriterien:

  • Auswahl der Kreditnehmer-Länder (Estland, Spanien, Finnland)
  • Bondora Risikorating (AA bis HR)
  • Kreditlaufzeit (Drei bis 60. Monate)
  • Verzinsung (bis zu 275 Prozent)

Die Folge ist das Erstellen einer individuellen Anlagestrategie, bei der ein hoher Grad an Autonomie für Anleger im Vordergrund steht, die genaue Vorstellungen über die Zusammensetzung ihres Portfolios haben.


Meine Portfolio Pro Einstellungen

Bevor wir auf die Auswertung kommen, ein kurzer Blick auf meine gewählten Investitionseinstellungen bei Bondora Portfolio Pro. Schließlich sollten diese auch bei der späteren Auswertung mit berücksichtigt werden.

Insgesamt habe ich mich für ein sehr opportunistische Ausrichtung entschieden. Neben der Auswahl aller Kreditnehmerländer (Estland, Spanien, Finnland), habe ich nur Bondora Ratings zwischen C und HR gesucht, bei einer Laufzeit von 18 bis 48 Monaten.

Schon gewusst?
Als ich im Oktober 2017 angefangen habe bei Bondora zu investieren, gab es noch kein Bondora Go & Grow. Das beliebte Anlageprodukt wurde erst im April 2018 gelauncht.

Ich habe also bewusst das größere Risiko gesucht, in der Hoffnung, dass die höheren Zinsen die größere Ausfallwahrscheinlichkeit eliminieren. Was ist daraus geworden?


Meine Gesamt-Performance bei Bondora Portfolio Pro

Schauen wir zunächst auf die bisherige Entwicklung meiner Bondora Portfolio Pro Performance.

Angefangen mit den ersten 2.000 Euro am 01.10.2017, habe ich innerhalb eines Jahres insgesamt 14.000 Euro via Portfolio Pro angelegt. Nach der Aussetzung meiner Reinvestitionen im März 2019, konnte ich seitdem 8.000 Euro an Zinsen und Tilgung wieder zurückgewinnen.

Meine Performance liegt aktuell bei 10,12 Prozent, nachdem diese vor eineinhalb Jahren noch fast doppelt so hoch gewesen ist. Da ich jedoch erst 57 Prozent meines eingesetzten Kapitals zurückerhalten habe, deutet das auf keine gute Aussicht für die weitere Entwicklung meiner Performance hin.


Warum ich mein Portfolio Pro Investment gestoppt habe

Im Februar 2019 habe ich eine ausführliche Auswertung meines Kreditportfolios vorgenommen, wo ich meine Bondora Portfolio Pro Investments erstmals nach eineinhalb Jahren analysiert habe. Interessant war für mich dabei unter anderem zu sehen, dass 51 Prozent der Kreditnehmer bereits zuvor einen Kredit von Bondora in Anspruch genommen haben. Wenn Du wissen willst, ob die Wiederholungsquote auch bei P2P Plattformen wie VIAINVEST, Twino oder EstateGuru so hoch ist, empfehle ich Dir diesen Artikel.

Die genauen Ergebnisse meines Bondora Kreditportfolios, kannst Du dir nochmal in diesem Video ansehen:

Was mich dazu bewegt hat meine Reinvestitionen bei Portfolio Pro zu stoppen, war aus meiner Sicht das Missverhältnis zwischen den durchschnittlichen Zinsen und den sich in diesem Stadium bereits sehr hohen Ausfallquoten.

Der durchschnittliche Zinssatz lag in meinem Kreditportfolio bei 37,25 Prozent. Eigentlich nicht schlecht, oder? Die höchsten Zinsen haben dabei die Spanier gezahlt (68,47 Prozent), gefolgt von den Finnen (44,58 Prozent) und den Esten (27,48 Prozent).

Die sich zu diesem frühen Zeitpunkt (Durchschnittliche Kreditlaufzeit: 38 Monate) allerdings schon in Verzug befindenden Kredite (Gesamt: 28,8 Prozent), schienen mir jedoch extrem hoch. Insgesamt waren 44,66 Prozent der finnischen Kredite bereits im Verzug, gefolgt von den spanischen (32,81 Prozent) und den estnischen Darlehen (18,54 Prozent).

Dass diese Zahlen zu einer positiven Gesamtrendite führen würden, bei einer zu dem Zeitpunkt noch vergleichsweise gut laufenden Konjunktur, konnte ich mir nur schwer vorstellen. Entsprechend habe ich meine Investitionen bei Portfolio Pro vorübergehend auslaufen lassen.


Entwicklung meines Kreditportfolios bei Bondora Portfolio Pro

Wie hat sich mein Kreditportfolio seitdem entwickelt? Da sich die grundlegenden Parameter nicht verändert haben (Verzinsung, Geschlecht, Kreditlaufzeit), hat mich besonders die aktuelle Aufteilung zwischen laufenden, verspäteten und zurückgezahlten Krediten interessiert. Das Ergebnis ist leider ernüchternd.

bondora-portfolio-pro-risiko
Nach drei Jahren befindet sich die Hälfte meiner Portfolio Pro Kredite in Verzug.

Insgesamt sind 26,09 Prozent meiner Kredite ordnungsgemäß zurückbezahlt worden, was einem Anstieg von 16,19 Prozent im Vergleich zur letzten Auswertung entspricht. Die Anzahl der verspäteten Kredite hat sich fast verdoppelt und ist von 28,8 Prozent im Februar 2019, auf nunmehr 50,23 Prozent im Oktober 2020 angestiegen. Was übrig bleibt sind die aktuell ordnungsgemäß laufenden Kredite, deren Anteil sich in den letzten eineinhalb Jahren von 61,31 Prozent auf 23,69 Prozent verringert hat.

Besonders ernüchternd stellt sich die Situation in Finnland da. Hier befinden sich aktuell zwei von drei Krediten im Verzug.

Insgesamt lässt sich also festhalten, dass sich aktuell – nachdem ich drei Jahre lang in Portfolio Pro Kredite mit hohem Risikorating investiert habe – die Hälfte meiner Kredite im Verzug befindet.


Negativ erhaltene Nettozinsen

Die Konsequenzen des sich immer schlechter entwickelnden Kreditportfolios, lassen sich auch sehr gut in meinen Bondora Statistiken ablesen. Seit Februar 2020 ist das geplante, aber nicht erhaltene Kapital, größer als meine tatsächlich pro Monat erhaltenen Zinsen. Die Folge: Negative Nettozinsen.

bondora-portfolio-pro-nettozinsen
Seit Februar 2020: Negative Nettozinsen bei Portfolio Pro

Dass sich dieser Trend in den nächsten Monaten verbessern wird, darf momentan bezweifelt werden. Aber ist deshalb auch langfristig Hopfen und Malz verloren?


Gibt es Hoffnung durch die Rückgewinnungsquoten?

50 Prozent aller Kredite befinden sich bei mir im Verzug, was eine ganz schöne Hausnummer ist. Aber Verzug bedeutet nicht automatisch Ausfall. Gibt es daher womöglich Hoffnung aufgrund der Rückgewinnungen?

Ein Blick auf ein paar weitere Statistiken verrät, dass 188 Euro meiner Investments bereits abgeschrieben und als uneinbringliche Forderungen zu den Akten gelegt worden sind.

Auf der anderen Seite konnte ich durch den Inkassoprozess bereits 1.218 Euro an Zinsen und Tilgung zurückgewinnen. Allerdings mussten dafür aber auch insgesamt 539 Euro an Kosten aufgewendet werden, welche direkt von meinem Cashflow abgezogen worden sind. Die Ausgaben machen somit immerhin 44 Prozent meiner monetären Rückgewinnungen aus.

Der Netto-Cashflow durch meine Rückgewinnungen, verringert sich dadurch auf 679 Euro.


Hinten kackt die Ente! Oder doch nicht?

Eine Statistik macht bei Bondora dennoch Hoffnung, dass das Investment bei Portfolio Pro noch ein versöhnliches Ende nehmen kann. Nämlich die Grafik mit dem Titel „Cumulative cash on cash return“. Hierbei wird der gesamt erzielte Cashflow der Kredite ins Verhältnis zu den ursprünglichen Investments pro Monat gesetzt.

bondora-portfolio-pro-erfahrungen
„Cumulative cash on cash return“

Hieraus lässt sich ableiten, dass die Kredite viele Jahre an Vorlaufzeit benötigen, um schlussendlich in den Profitbereich zu kommen. Der letzte Monat, in dem von Bondora ausgegebene Kredite profitabel gewesen sind, war im Februar 2015 – also vor mehr als fünfeinhalb Jahren! In diesem Monat konnten sowohl die 1,75 Mio. Euro wieder zurückgeholt werden als auch ein Profit von 18.000 Euro (1,04 Prozent) erwirtschaftet werden.

Seinen bis dato profitabelsten Monat, erlebte Bondora mit finanzierten Krediten aus dem Januar 2013. Der Profit betrug hier 49,21 Prozent (86.000 Euro).

In dem Monat, in dem ich angefangen habe Portfolio Pro zu nutzen (Oktober 2017), konnten bis heute nur 66 Prozent an Zinsen und Tilgung wieder zurückgewonnen werden. Allerdings ist hiervon das komplette Kreditportfolio betroffen, also auch die konservativen Kreditratings die bei mir fehlen.

Du suchst die passende P2P Plattform? Hier findest Du eine Übersicht der 15 besten europäischen P2P Plattformen und kannst diese miteinander vergleichen!

Lohnt sich Bondora Portfolio Pro? Mein Fazit!

Wenn ich jetzt das Angebot bekomme, dass ich in drei Jahren die restlichen 6.000 Euro meines eingesetzten Kapitals bei Bondora Portfolio Pro wiedersehen könnte, würde ich sofort einschlagen. Denn so wie sich mein Kreditportfolio aktuell darstellt und wie ich die Situation bewerte, scheint mir die Vermeidung eines Kapitalverlusts aktuell das höchste der Gefühle zu sein.

Dass Schadensbegrenzung allerdings nicht das ursprüngliche Ziel meines Investments gewesen war, sollte hingegen auch jedem klar sein. Insofern fällt mein aktuelles Zwischenfazit eher ernüchternd aus, auch wenn ich die letzten Kerzen der Hoffnung noch nicht ausblasen möchte.

Meine wichtigsten Erkenntnisse lauten daher:

  1. Gier frisst Hirn. Angetrieben von einer Rendite jenseits der 20 Prozent, habe ich vollkommen unnötig viel Geld in Bondora Portfolio Pro investiert, ohne vorher die Performance über einen längeren Zeitraum zu überwachen. Ungeduld und Hybris sind in diesem Zusammenhang zwei Worte, die definitiv zu meinen größten Fehlern beim Investieren gehört haben.
  2. Auch wenn das finale Kapital noch nicht geschrieben ist, würde ich meine Finger von Bondora Portfolio Pro lassen. Gleiches gilt für Portfolio Manager. Die einzige sinnvolle Alternative sehe ich aktuell in Bondora Go & Grow, wo ich nach mehr als zwei Jahren gute Erfahrungen mit der „Tagesgeld-Alternative“ gesammelt habe.
  3. Wenn ich heute nochmal die Chance hätte die Auswahl meiner Portfolio Pro Einstellungen anzupassen, würde ich – basierend auf meinen heutigen Erfahrungen – ausschließlich in die konservativsten Ratings (AA und A) aus Estland investieren. Bitte versteht das aber nicht als eine Art Anlageberatung, welche ich nicht leisten kann und will. Mehr dazu im Haftungsausschluss.

 Welche Erfahrungen hast Du mit Bondora Portfolio Pro gesammelt? Schreib es mir in die Kommentare!


Lohnt sich Portfolio Pro? Jetzt das Video auf YouTube ansehen!


FAQ – Lohnt sich Bondora Portfolio Pro?

✅ Was ist Bondora Portfolio Pro?

Portfolio Pro eignet sich für Investoren, die mehr Kontrolle über ihre Investments haben und selbstbestimmter ihre Kreditkriterien auswählen wollen. In der Umsetzung ist Portfolio Pro eine Art Erweiterung des Portfolio Managers, mit zusätzlichen Auswahl- und Filterungsmöglichkeiten.

Die Folge ist das Erstellen einer individuellen Anlagestrategie, bei der ein hoher Grad an Autonomie für Anleger im Vordergrund steht, die genaue Vorstellungen über die Zusammensetzung ihres Portfolios haben.

✅ Welche Rendite kann man mit Portfolio Pro erzielen?

Die Aussagekraft der tatsächlichen Performance lässt sich nur über einen langen Zeitraum abbilden. Nachdem ich 18 Monate lang 14.000 Euro via Portfolio Pro investiert und danach 18 Monate lang meine Reinvestitionen gestoppt habe, liegt meine Performance aktuell bei 10,12 Prozent. Ob sich Portfolio Pro lohnt, kannst Du auf dem Blog nachlesen.

✅ Welche Alternativen gibt es zu Bondora Portfolio Pro?

Auf Bondora gibt es aktuell vier Anlageprodukte, die Anleger auf der estnischen P2P Plattform zum Investieren nutzen können: Die beliebteste Variante ist dabei Bondora Go & Grow, gefolgt von Portfolio Pro, Portfolio Manager und der API. Alle Investitionsmöglichkeiten bieten einen unterschiedlichen Grad an Rendite, Risiko und Investitionssteuerung.

2 Kommentare

  1. Hallo
    VIelen Dank für deinen Input zum Porfoliomanager bei Bondora. Ich habe die Tendenz das jetzt auch zu stoppen und nur in Go and Grow zu investieren. Da ich aber eine Anfängerin bin, kann ich diese Meldung nicht richtig interpretieren:

    “Portfolio Manager stoppen

    Es gibt im Moment noch einige offene Angebote, die Portfolio Manager auf dem Erstmarkt gemacht hat. Falls Sie den Portfolio Manager pausieren, werden diese Angebote nicht automatisch storniert.

    Sind Sie sicher, dass Sie den Portfolio Manager stoppen möchten?“

    Heisst das, dass ich auf die restlichen Kredite, die noch zurückzuzahlen sind verzichte?
    Ich bin ratlos.
    Kannst du mir darauf eine Antwort geben?

    Macht es Sinn das Portfolio auf Go und Grow zu übertragen? Ich habe dann aber auch einen Verlust nicht wahr?
    Ich danke dir für ein Feedback
    liebe Grüsse Sabine

    1. Hi Sabine,
      was ich daraus lesen kann ist folgendes: Bondora würde es vorziehen, wenn Du weiter Dein Geld bei Portfolio Manager anlegst und dort investiert hältst. 😉
      Wenn Du aber zu Go & Grow umschichten willst, kannst Du das doch einfach machen. Sofortige Verluste würdest Du bestimmt nur einfahren, wenn Du deine Portfolio Manager Kredite an Bondora verkaufst. Du kannst das natürlich aber auch versuchen cool auszusitzen und die Rückflüsse automatisiert bei Go & Grow anlegen.
      Ob das Sinn macht, kann ich Dir nicht beantworten. Das muss jeder für sich beantworten. Persönlich investiere ich allerdings nur noch bei Bondora Go & Grow.
      Sag Bescheid wie Du dich entschieden hast und ob das auch geklappt hat!
      VG, Denny

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.