Mintos Erfahrungen 2021: 360 Grad Analyse und Bewertung

Auf dieser Seite schreibe ich über meine ehrlichen Mintos Erfahrungen, nachdem ich die lettische P2P Plattform bereits seit mehreren Jahren kenne, persönlich besucht habe und dort auch selbst investiere.

Bitte beachte, dass es sich hierbei aber lediglich um meine persönlichen Erfahrungen handelt, weshalb ich keine Garantie für die Richtigkeit der Informationen oder für zukünftige Entwicklungen übernehmen kann. Mehr dazu im Haftungsausschluss.

Weitere 360 Grad Analysen zu einzelnen P2P Plattformen findest Du hier.

Letzte Aktualisierung: Januar 2021


Kurz und knapp: Die wichtigsten Infos zu Beginn

Gegründet / Am Markt: 2014 / 2015
Firmensitz: Riga, Lettland
CEO: Martins Sulte (05/2014)
Finanziertes Kreditvolumen: +5,7 Mrd. Euro (12/2020)
Anzahl Investoren: +430.000 (12/2020)
Rendite: 12%
Rückkaufgarantie: Ja
Sekundärmarkt: Ja
Bonus für Neuanmeldungen: /

Was ist Mintos?

Mintos ist ein lettischer P2P Marktplatz, am Markt aktiv seit Januar 2016, auf dem Investoren in eine Vielzahl von Darlehen weltweiter Kreditgeber investieren und dabei eine Rendite von ca. 12 Prozent erzielen können. Bedingt durch sein stark skalierbares Geschäftsmodell ist Mintos, gemessen am vermittelten Kreditvolumen, die aktuell größte P2P Plattform in Europa.  

Die Vision von Mintos besteht darin, dass das Investieren in Privatkredite zu einem festen Bestandteil der Geldanlage für Verbraucher wird. Dabei will Mintos als der führende Marktplatz wahrgenommen werden.


Historie – Wie alles begann

mintos-erfahrungen-gründerteam
Selfie 2015: Das Gründerteam von Mintos

Mintos CEO und Mitgründer Martins Sulte befand sich 2014 in den finalen Zügen seines MBA-Studiums als er ein paar Ideen aufschrieb, was er nach dem Studium machen wollte. Die ursprüngliche Idee einen Venture-Capital Fund aufzusetzen, primär für Investments im Baltikum, hatte er nach einiger Zeit wieder verworfen, da er das Potenzial im Markt als nicht groß genug einschätzte.

Durch seine Erfahrungen im Finanzsektor (Ernst & Young, später Investment Banker bei SEA) und seine in jungen Jahren entwickeltes Interesse für Technologie, wollte er diese beiden Leidenschaften miteinander verbinden.

Nachdem er zufällig einen Artikel über die britische Plattform Landbay auf TechCrunch gelesen hatte, wurde er auf das Geschäftsmodell der P2P Kredite aufmerksam. Zusammen mit Martins Valters, der früher sein direkter Vorgesetzter bei Ernst & Young gewesen war, gründeten die beiden dann Mintos im Jahr 2014, ehe man Anfang 2015 in den Markt ging.


Gesellschafter und Management

Im Folgenden gibt es eine kurze Übersicht zu der Gesellschafterstruktur sowie den Personen, die Mintos im Management anführen.


Die Gesellschafter: Wem gehört Mintos?

mintos-erfahrungen-wem-gehört-mintos
Die Mintos Holding wird kontrolliert durch AS ALPS Investments

Die Frage wem Mintos eigentlich gehört, ist seit jeher populär wie umstritten. Auf der „Über Uns“ Seite ist davon die Rede, dass neben Martins Sulte und Martins Valters, vier Investoren an der Gründung von Mintos beteiligt gewesen sind. Namentlich sind das Maris Keiss (Mitgründer von 4finance und Mogo), Aigars Kesenfelds (Mitgründer von 4finance und Mogo, Investor bei Artsy und Madara Cosmetics), Kristaps Ozols (Mitgründer von 4finance und Mogo) und Alberts Pole (Mitgründer von 4finance und Mogo).

Der Begünstigte der AS Mintos Holding ist Aigars Kesenfelds, dem nach IFRS Standard damit mindestens +25 Prozent des Unternehmens gehören. Die genaue Aufteilung wird von Mintos jedoch nicht verraten.

Die AS Mintos Holding gehört hingegen der AS ALPS Investments. Auch hier handelt es sich mit Aigars Kesenfelds um den letztlich Begünstigten.    


Das Management: Wer führt Mintos an?

An der Spitze des Management-Teams stehen in erster Linie der Mintos CEO und Mitgründer Martins Sulte sowie der Mitgründer und COO/CFO Martins Valters.

mintos-erfahrungen-rethink-p2p
Juni 2019: Im Gespräch mit Mintos CEO Martins Sulte

Das Geschäftsmodell: Wie verdient Mintos Geld?

Mintos konnte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 9,19 Mio. Euro erzielen. Dieser teil sich insgesamt auf drei unterschiedliche Ebenen auf:

1. Service Fee – Loan Originators 

Mit 8,75 Mio. Euro, beziehungsweise 95,2 Prozent des gesamten Umsatzes, entfällt der Großteil der Einnahmen auf eine Gebühr, die den Kreditgebern für die Vergabe der Darlehen auf dem Mintos Marktplatz berechnet wird.

2. Foreign Currency Exchange Commissions 

Auf Mintos können Investoren ihr Geld in elf unterschiedliche Währungen umtauschen und investieren. Durch die daraus entstehenden Provisionsgebühren konnte Mintos 2019 einen Umsatz von 316.470 Euro erzielen.

3. Connection Fee Income 

Hierbei handelt es sich um eine einmalige Transaktionsgebühr, welche neue Kreditgeber an Mintos bezahlen müssen. Der dadurch erzielte Umsatz lag 2019 bei 119.072 Euro und macht damit den kleinsten Teil der Einnahmen aus. Seit 2019 muss diese Gebühr über einen Zeitraum von drei Jahren aufgeführt werden, weshalb das positive Geschäftsergebnis für 2018 nachträglich noch negativ geworden ist.


Ist Mintos profitabel?

Nein, Mintos ist nicht profitabel. Im Geschäftsjahr 2019 betrug das Verlustergebnis knapp 1 Mio. Euro. Im Jahr zuvor waren es ein Fehlbetrag von ca. 270.000 Euro zur schwarzen Null. Aufgrund der Wachstumsphase ist der Verlust ist aus meiner Sicht allerdings nicht über zu bewerten.

Bei den wichtigsten KPIs zeigt Mintos hingegen ein gemischtes Bild. Im Mintos Geschäftsbericht für 2019 wussten Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad zu überzeugen, während Liquiditätsgrad und immaterielle Vermögenswerte ausbaufähig gewesen sind.


Investieren bei Mintos: So funktioniert’s!

Aktuell gibt es unterschiedliche Möglichkeiten wie Investoren ihr Geld auf Mintos investieren können. Auf der einen Seite können Privatanleger in drei vorgefertigte Mintos Strategien investieren. Diese untergliedern sich in die Kategorien „Diversifiziert“, „Konservativ“ und „Renditestark“. Alle drei Mintos Strategien bieten einen unterschiedlichen Grad an Risikostreuung, Rendite und Kreditgeber-Bewertung.

Auf der anderen Seite können Investoren auch eigene Strategien verfolgen. Sei es über manuelle Investitionen auf dem Primär- und Sekundärmarkt oder über voreingestellte Investitionseinstellungen im Auto Invest, bei dem Rückflüsse automatisiert reinvestiert werden.

Was Du sonst noch über das Investieren bei Mintos wissen solltest, habe ich in den folgenden Abschnitten kurz und knapp für Dich zusammengefasst:


In welche Kredite kann man auf Mintos investieren?

Die ca. 70 auf Mintos vertretenen Kreditgeber, bieten eine Vielzahl von unterschiedlichen Kreditarten an. Dazu gehören zum Beispiel die Konsumkredite, Payday Loans, Pfand- und Autokredite auf Verbraucherseite, die Geschäfts-, Agrar- und Factoring-Kredite auf Unternehmensseite oder die Hypothekendarlehen im Immobilienbereich.  


In welche Länder kann man bei Mintos investieren?

Aktuell kann in Kredite aus 33 unterschiedlichen Ländern investiert werden. Ein Großteil befindet sich davon geografisch in Europa, mit Fokus auf das Baltikum, den Balkan und allgemein Osteuropa. Es gibt aber auch die Möglichkeit in Afrika (Südafrika, Sambia, Namibia, Botswana, Kenia), Südamerika (Kolumbien, Mexiko) oder Südostasien (Philippinen, Vietnam, Indonesien) zu investieren.


Welche Kosten oder Gebühren fallen bei Mintos an?

Für die Anmeldung bei Mintos als auch das Investieren auf dem Primär- und Sekundärmarkt, fallen für Investoren keine Kosten oder versteckten Gebühren an. Ebenso wenig wie bei der Ein- oder Auszahlung von Geld. Du musst also nichts bezahlen, wenn Du deine ersten Mintos Erfahrungen sammeln willst.

Der einzige Kostenfaktor ist für Mintos Investoren eine Gebühr von 0,85 Prozent für den Verkauf von Krediten auf dem Sekundärmarkt, welche am 13. April 2020 eingeführt wurde.


Welche Rendite kann ich bei Mintos erzielen?

Gemäß den Mintos Erfahrungen der meisten Privatanleger, liegt die Rendite normalerweise in einem Bereich zwischen 10 bis 12 Prozent. Meine persönliche Rendite liegt bei 12,07 Prozent, nachdem ich genau drei Jahre lang bei Mintos investiert gewesen bin.


Auto Invest Einstellungen bei Mintos

Bei Mintos können Investoren sowohl manuell in Kreditprojekte investieren als auch über einen voreingestellten Auto Invest, wodurch Rückflüsse automatisch reinvestiert werden.

Beim Auto Invest können unter anderem folgende Einstellungen konfiguriert werden:

  • Auswahl der Kreditgeber und Kreditnehmerländer
  • Mintos Rating (A bis D)
  • Kreditart (siehe: In welche Kredite kann man auf Mintos investieren?)
  • Rückkaufgarantie (Ja, Nein)
  • Zinssatz: Ab 5 bis +30 Prozent
  • Kreditlaufzeit: Bis zu 72 Monate
  • Investition pro Kredit

Mindestanlagebetrag bei Mintos

Im Auto Invest kann man bei Mintos in Kredite ab 10 Euro investieren.


Gibt es eine Mintos App?

Ja, es gibt eine App von Mintos. Diese wurde im Februar 2020 gelauncht und kann mit den Betriebssystemen iOS (App Sore) und Android (Play Store) heruntergeladen werden.


Mintos und das Thema Steuern

Die durch Kreditfinanzierungen erzielten Zinseinnahmen gelten als Kapitalerträge und sind demnach auch als solche bei der Steuererklärung anzugeben. Da es sich hierbei um keine steuerliche Beratung handelt, bietet es sich an für genauere Informationen einen Steuerberater zu konsultieren.


Meine Mintos Interviews in den letzten Jahren

Meine Mintos Erfahrungen belaufen sich nicht nur auf die Investitionserfahrungen auf dem Marktplatz, sondern beruhen zum Großteil auf persönlichen Gesprächen mit Personen aus dem Mintos Management oder den Mitarbeitern. Ein paar meiner Gespräche wurden auch offiziell aufgezeichnet. Hier findest Du eine Auswahl davon:


März 2019: Interview bei meinem ersten Besuch in den Mintos Büroräumen

Hier kannst Du dir auch die deutsche Übersetzung des Mintos Interviews durchlesen.


Januar 2020: Das Neujahrsinterview aus Berlin [Rückblick 2019 & Ausblick 2020]

Hier kannst Du dir auch die deutsche Übersetzung des Mintos Interviews durchlesen.


Dezember 2020: Rückblick auf die Crowdfunding Kampagne 2020


Welche Alternativen gibt es zu Mintos?

Was die Herkunft und das Geschäftsmodell angeht, lässt sich Mintos am ehesten mit dem P2P Marktplatz PeerBerry vergleichen. Der größte Unterschied besteht zwischen den Marktplätzen darin, dass hinter PeerBerry ein großer und etablierter Nicht-Banken Kreditgeber aus Europa steht (Aventus Gruppe), der vorrangig auch seine eigenen Kredite auf dem Marktplatz anbietet.

Weitere Alternativen findest Du im P2P Plattformen Vergleich.


Mintos und der Umgang mit der Corona Krise

Mintos hat relativ frühzeitig auf die Ausbreitung des Coronavirus reagiert und als Konsequenz sowohl strategische als auch operative Maßnahmen durchgeführt. In der ersten „Ask Mintos Anything“ Session am 19.03.2020, hat Mintos CEO Martins Sulte unter anderem folgende Maßnahmen bekannt gegeben:

  • Anstatt der aktuellen Wachstumsstrategie (Skalierung), konzentriert man sich stattdessen in den nächsten Monaten auf die (finanzielle) Stabilisierung des Unternehmens (Konsolidierung).
  • Die Kosten wurden um 40 Prozent gesenkt und damit stark reduziert.
  • 45 Mitarbeiter wurden entlassen (2019 hat das Unternehmen 140 Mitarbeiter neu eingestellt).
  • Marketingbudgets wurden heruntergefahren. Neue Investoren bekommen bis auf weiteres keinen Cashback-Bonus mehr und auch die Payouts für Publisher wurden gesenkt.
  • Aktuell stehen 3,6 Mio. Euro Kapital zur Verfügung. Bei der aktuellen Kostenstruktur kann das Unternehmen (auch ohne Einnahmen) in den nächsten 15 bis 18 Monaten seine Geschäftstätigkeiten normal fortführen.

Fragwürdig sind aus meiner Sicht jedoch insbesondere zwei Maßnahmen, die Mintos in der Folge der Corona Krise integriert hat.


1. Zeitplanverlängerung

Dass das Konzept einer Rückkauf“garantie“ (buyback guarantee) stark hinterfragt werden sollte, werde ich an dieser Stelle nicht weiter ausführen. Auch, wenn Mintos diese mittlerweile in eine Rückkaufverpflichtung (buyback obligation) umbenannt hat.

Doch wie dieses Marketing-Instrument im Zusammenhang mit der im Oktober 2019 eingeführten Zeitplanverlängerung benutzt wurde, kann aus meiner Sicht nicht mit der Einführung von Moratorien in vielen Kreditnehmerländern gerechtfertigt werden.

Was im Kern eine gute und nachvollziehbare Idee beinhaltete (Kein Rückkauf von Krediten, sobald die Kreditlaufzeit verlängert wird), wurde bald zu einem Vorwand um Kreditgebern maximale Liquidität durch Investorenkapital zu ermöglichen.

Aktuell kann die Zeitplanverlängerung nicht nur für Kredite aus der Vergangenheit eingesetzt und auf 6 Intervalle je 31 Tage angewandt werden, auch sich bereits in Verzug befindende Kredite können dadurch einen neuen Aufschub bekommen.

Dass Mintos dabei womöglich gegen die eigenen Nutzungsvereinbarungen verstoßen hat, scheint dabei absolut ins Bild zu passen. Mehr zum Thema Zeitplanverlängerung und ob Mintos damit eine rote Linie überschritten hat, kannst Du auf dem Blog nachlesen.


2. Neue Mintos AGBs

Nicht weniger umstritten war die Einführung neuer Geschäftsbedingungen im August 2020. Was man den Investoren vorne rum als Update bezüglich „Mintos Strategies“ und der mobilen App verkaufen wollte, beinhaltete nicht weniger als die Beteiligung an Rechtskosten, sobald die von Mintos hinzugefügten Kreditgeber in wirtschaftliche Schwierigkeiten kommen und als Folge keine Kreditrückzahlungen mehr leisten können oder wollen. Im Grunde also nichts weiteres als eine Haftungsverschiebung von Mintos zum Investor


Mintos Bonus für neue Investoren

Aktuell gibt es keinen Bonus und auch keinen Cashback, wenn Du dich neu bei Mintos anmeldest.


Meine Mintos Erfahrungen als Video ansehen

2019 habe ich einen ausführlichen Artikel über meine Mintos Erfahrungen veröffentlicht, nachdem ich zwei Jahre lang investiert gewesen bin. Hier kannst Du dir meine Einschätzung nochmal als Video  ansehen:


Fazit meiner Mintos Erfahrungen

Mintos bewertet sich selbst als „führender Marktplatz für Kredite“. Gemessen an der Größe des vermittelten Kreditvolumens mag das für Europa zwar stimmen, allerdings wäre die Ursache dafür – nämlich das stark skalierbare Geschäftsmodell – in vielen regulierten Märkten so nicht praktizierbar. Insofern ist die Wachstums- und vermeintliche Erfolgsstory von Mintos auch insbesondere auf die vorteilhaft gesetzlichen Rahmenbedingungen zurückzuführen.

Was die aktuelle Rendite angeht, bin ich mit ca. 12 Prozent nach drei Jahren sehr zufrieden. Fraglich wird sein, wie sich einige zukünftige Ausfälle von Kreditgebern auf die Performance auswirken werden.

Davon abgesehen färben sich meine Mintos Erfahrungen aber zunehmend negativ. Viel hat dabei mit den undurchsichtigen Gesellschafterstrukturen bei den Mintos Inhabern und deren Beteiligungen an Kreditgebern zu tun, wodurch häufig Interessenskonflikte entstehen. Negative Konsequenzen fallen dabei in erster Linie auf die Investoren zurück. Ob man unter diesen Umständen bereit ist weiter zu investieren, selbst unter einer vorbehaltlich zufriedenstellenden Rendite, sollte jeder Investor für sich beantworten.  

Außerdem sind auch die noch nicht vorhandene IBF Lizenz als regulierte Investment Plattform zu beachten, sowie das Fehlen einer EMI-Lizenz, wodurch Anlegerkapital und Investorenkapital sicherer getrennt wären.


FAQ – Fragen und Antworten zu Mintos

✅ Was ist Mintos?

Mintos ist ein lettischer P2P Marktplatz, am Markt aktiv seit Januar 2016, auf dem Investoren in eine Vielzahl von Darlehen weltweiter Kreditgeber investieren und dabei eine Rendite von ca. 12 Prozent erzielen können. Bedingt durch sein stark skalierbares Geschäftsmodell ist Mintos, gemessen am vermittelten Kreditvolumen, die aktuell größte P2P Plattform in Europa.

✅ Wie verdient Mintos Geld?

Mintos verdient in erster Linie Gebühren durch die an den P2P Marktplatz angeschlossenen Kreditgeber, welche dafür auf das Kapital der Investoren zurückgreifen können. Diese Gebühren haben 2019 mehr als 95 Prozent des Umsatzes bei Mintos ausgemacht. Weitere Umsatzquellen sind für Mintos die Gebühren beim Währungsumtausch sowie die Transaktionsgebühren in Höhe von 0,85% der Kreditverkäufe auf dem Sekundärmarkt.

In meinen Mintos Erfahrungen kannst Du mehr über das Geschäftsmodell erfahren.

✅ Ist Mintos profitabel?

Nein, Mintos ist nicht profitabel. Im Geschäftsjahr 2019 betrug das Verlustergebnis knapp 1 Mio. Euro. Im Jahr zuvor waren es ein Fehlbetrag von ca. 270.000 Euro zur schwarzen Null. Aufgrund der Wachstumsphase ist der Verlust allerdings auch nicht über zu bewerten.

✅ Gibt es Kosten oder Gebühren für Investoren?

Für die Anmeldung bei Mintos als auch das Investieren auf dem Primär- und Sekundärmarkt, fallen für Investoren keine Kosten oder versteckten Gebühren an. Ebenso wenig wie bei der Ein- oder Auszahlung von Geld. Der einzige Kostenfaktor ist für Mintos Investoren eine Gebühr von 0,85 Prozent für den Verkauf von Krediten auf dem Sekundärmarkt, welche am 13. April 2020 eingeführt wurde.

✅ Ist Mintos sicher?

Nichts ist im Leben sicher, außer der Tod. Daher kann es auf diese Frage keine Pauschalantwort geben. In meinen Mintos Erfahrungen zeige ich Dir jedoch auf, auf welche Risikofaktoren Du insbesondere achten solltest.

2 Kommentare

  1. Danke für deinen ausführlichen Artikel. Ich bin mittlerweile schon seit 2015 Investor bei Mintos. Am Anfang ist bei mir auch alles ganz gut gelaufen, mittlerweile bin ich aber zunehmend skeptisch geworden. Die Gewinne stimmen zwar immer noch, aber es sind doch einige Fragen offen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es hier weitergehen wird.

    1. Hi Markus,
      Danke für den Kommentar!
      Ja, sehe ich ähnlich. Denke mal bei Investoren die schon ein paar Jahre dabei sind, sollte die Rendite immer noch dicke passen und auch zweistellig sein. Aber wie man mit den Problemfällen in 2020 umgeht, da muss jeder für sich eine Antwort finden. Du bleibst aber weiter investiert?
      Viele Grüße,
      Denny

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.