Rückblick April 2019: +30k P2P-Depot und 419,57 Euro Zinseinnahmen

Veröffentlicht von

Obwohl ich davon ausgegangen bin, dass meine Zinseinnahmen nach vier Monaten in Folge mal wieder unter 400 Euro betragen werden, gab es im April 2019 mit 419,57 Euro ein sehr erfreuliches Ergebnis, dass sogar die zweithöchsten Einnahmen durch P2P-Kredite EVER für mich bedeutet.

Nachdem ich im Vormonat entschieden habe, dass ich bis auf weiteres meine Einnahmen bei Bondora zurückfließen lassen werde und ausschließlich mein Go & Grow Portfolio fortführe, war mit diesem Ergebnis sicherlich nicht wirklich zu rechnen. Einen positiven Beitrag leistete dafür auch Mintos, die in diesem Monat den Turnaround geschafft haben und vorerst die leichte Abwärtsspirale bei den Zinseinnahmen stoppen konnten.

Es gab aber noch weitere erfreuliche Nachrichten: Im April sind, nach ausführlicher Analyse, zwei weitere P2P-Anbieter in meinem Depot gelandet: VIAINVEST und NEO Finance. Bei beiden fange ich zunächst mit jeweils 2.000 Euro an, wobei einer der beiden Kandidaten schon im Mai um weitere 3.000 Euro aufgestockt wird. Wer das wohl sein wird?

Die neuen Investments führten auch dazu, dass mein investiertes Kapital in P2P-Krediten erstmalig über 30.000 Euro betrug.

30.209,57 Euro, um genau zu sein. Eine schöne Hausnummer und das beste dabei: 0 Bauchschmerzen. Keine Investments aus Opportunismus, sondern nur aus reinster Überzeugung und Vertrauen in die jeweiligen Unternehmen.

Der Betrag wäre fast doppelt so hoch gewesen, hätte ich mein Portfolio bei Bondora Go & Grow hinzugenommen, die ich allerdings in dieser Auswertung NICHT berücksichtige.

Außerdem gab es natürlich wieder jede Woche neuen Content auf dem Blog und auch auf YouTube. So gab es die ersten Interviews der Baltikum-Reise mit Mintos und VIAINVEST, sowie einen Beitrag dazu, warum ich von dem Business-Case bei VIAINVEST überzeugt bin.

Genug der Vorrede, jetzt viel Spaß beim Monatsreview April 2019!


P2P-Einnahmen und Performance im April 2019

Eine Übersicht meiner All-Time Gesamt-Zinseinnahmen durch P2P-Kredite bei allen Anbietern:

Der April 2019 brachte mir Zinseinnahmen in Höhe von 419,57 Euro. Das bedeutet die zweithöchsten P2P-Einnahmen aller Zeiten. Im Vergleich zum Vormonat steht ein leichter Anstieg von 15,24 Euro (3,63 Prozent).

» Meine Performance: Hier siehst Du, mit wie viel Geld ich bei den einzelnen P2P-Anbietern investiert bin.

Meine P2P-Gesamtrendite, also seit Beginn meines ersten Investments im Oktober 2017, liegt bei 16,41 Prozent (Vormonat:16,71 Prozent).

Meine Rendite für 2019 liegt aktuell bei 17,33 Prozent und ist damit deutlich im Vergleich zum Vormonat (18,81 Prozent) gesunken. Sicherlich ist das primär auf das neue Kapital zurückzuführen, dass seine Wirkung noch nicht vollends entfalten konnte.


Bondora

Obwohl ich bei Bondora meine Auto-Invest Konfigurationen vorerst pausiert habe und die Kurve an Zinseinnahmen dadurch jetzt natürlich nach unten geht, war ich über das Ergebnis im April dennoch positiv überrascht. Wie Schon in den Vormonaten lag die Cashflow Prognose (273,23 Euro) deutlich unter dem tatsächlich erzielten Ergebnis von 310,20 Euro. Die Diskrepanz von 36,97 Euro war damit ähnlich hoch wie im Vormonat (36,65 Euro).

Warum ich mich dazu entschieden habe mein Kapital bei Bondora vorerst zurücklaufen zu lassen, kannst Du im Review vom Vormonat nachlesen. Ungeachtet dessen werde ich meine Investitionen bei Go & Grow weiterlaufen lassen.

Im Jahr 2019 liegt meine Rendite bei sehr respektablen 21,51 Prozent (Vormonat 23,09 Prozent). Meine All-Time Gesamtperformance bei Bondora (19 Monate) pendelte sich bis Ende April bei 19,58 Prozent ein (Vormonat 19,83 Prozent).


Mintos

Mit 99,09 Euro konnte ich meinen bis dato besten Monat beim lettischen P2P-Anbieter Mintos abschließen, obwohl es in den letzten Wochen und Monaten kaum nennenswerte Veränderungen gab. Weder wurde Geld hinzugefügt, noch wurde die Diversifikation im Depot groß umgestellt. Aber ich möchte mich nicht beschweren. Nachdem der Trend in der letzten Zeit eher gegen 80 Euro ging, war dieser Monat eine schöne Abwechslung. Hoffentlich handelt es sich um eine langfristige Trendwende und kein Strohfeuer.

Durch den Aufschwung stieg auch die Rendite für 2019 auf 12,97 Prozent an (Vormonat 12,63 Prozent), sowie die All-Time Performance von 12,61 Prozent auf 12,71 Prozent.

In diesem Monat gab es außerdem das lang herbeigesehnte Interview zwischen Mintos CEO Martins Sulte und mir. Falls Du es noch nicht gesehen oder gelesen hast, möchte ich nicht zu viel vorwegnehmen.

» Zum Artikel: Interview mit Mintos CEO Martins Sulte


VIAINVEST

VIAINVEST ist einer der beiden Neuzugänge in meinem P2P-Depot gewesen. Daher sind die aktuellen Zahlen natürlich noch ohne große Aussagekraft. Dennoch gibt es einige Themen, die im April 2019 im Zusammenhang mit VIAINVEST veröffentlicht worden sind.

Zum einen gab es das Interview mit P2P-Platform Lead Simona Lucatniece im Rahmen der Baltikum-Reise. Hier sprachen wir ca. 46 Minuten lang über die Innovationskraft der Unternehmensgruppe VIA SMS Group, welche regulatorischen Herausforderungen es in den einzelnen Kreditnehmerländern gibt und was man in Zukunft von dem P2P-Marktplatz VIAINVEST erwarten darf.

» Zum Artikel: Interview mit Simona Lucatniece von VIAINVEST

Beim zweiten Beitrag habe ich mich mal an einem neuen Format versucht. Ich wollte erklären, warum ich von dem Business Case bei VIAINVEST überzeugt bin. Der Hintergrund war der, dass ich insgesamt sehr transparent mit meinen Investments umgehe. Warum nicht also ein Video darüber machen, indem ich auch erkläre warum es gewisse Bewegungen in meinem P2P-Depot gibt und warum nicht. Investieren ist das eine. Aber auch zu argumentieren warum man bestimmte Anbieter besser oder schlechter findet, könnte ein spannender Ansatz sein. Wie sehr Ihr das?

Zumindest das Feedback beim YouTube-Video war überragend und der viele Zuspruch hat mich sehr gefreut, nachdem es zuletzt ein paar ungewohnt schlechtere Bewertungen gab. Aber sieh es Dir selbst an!

Abschließend bleibt noch der Hinweis, dass Investoren die sich erstmalig bei VIAINVEST über DIESEN LINK anmelden, noch bis zum 4. Mai die Möglichkeit haben 5 x 50 Euro Startguthaben auf der Plattform zu gewinnen. Die Chancen stehen aktuell ungefähr 50-50. Also, worauf wartest Du? 🙂


NEO Finance

Einen ebenfalls sehr überzeugenden Business-Case, besitzt aus meiner Sicht auch der litauische Anbieter NEO Finance. Sowohl das Interview von der Baltikum-Reise als auch weiterer Content zu dem Unternehmen, werden in den nächsten Wochen folgen.

Da es auch hier noch relativ wenig aus meinem Depot zu berichten gibt, möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten.


EstateGuru

Geduld ist auch bei EstateGuru ein weiser Ratgeber. Ich möchte den Stab aber noch nicht zu früh über die estnische Immobilienplattform brechen, schließlich kackt die Ente bekannterweise hinten raus und da hoffe ich doch mal, dass die Rendite dann deutlich aufholt.

Im April 2019 gab es überschaubare 2,76 Euro an ausgezahlten Zinsen, die somit zu einer Jahresperformance von 5,04 Prozent führt (Vormonat 5,60 Prozent). Die Gesamtperformance liegt nach genau einem halben Jahr bei 3,90 Prozent (Vormonat 4,01 Prozent).


Aktuelle Angebote für Neuanmeldungen

Einige P2P-Plattformen (hier geht es zur Übersicht) bieten momentan Bonus-Programme für Anmeldungen neuer Investoren an. Dadurch können sich Anleger einen Cashback für getätigte Investitionen oder ein Startguthaben sichern.

*Aus Gründen der Transparenz möchte ich darauf hinweisen, dass sofern Du dich für die Anmeldung bei einer P2P-Plattform entscheidest, ich bei den meisten Anbietern eine kleine Provision ausgezahlt bekomme. Auf diesem Weg kannst Du einen kleinen Beitrag leisten, um mich und den Blog finanziell zu unterstützen. Dadurch kann ich meine Recherchen und Investments weiter auszubauen, wovon am Ende wieder der Blog und die Leser profitieren. Wichtig: Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten!

Meine Affiliate Einnahmen im Monat April 2019 beliefen sich auf 547,61 Euro. Vielen Dank an alle, die sich über meine Links angemeldet haben!


P2P-Rückblick

► Im P2P-Rückblick werfe ich einen Blick auf relevante Neuigkeiten der P2P-Plattformen im letzten Monat.

Bondora\ hat im April 2019 einige schöne Meilensteine bekanntgegeben. Am 1. April wurde die Schallmauer von 60.000 Investoren durchbrochen, am 3. April verkündete man ein vermitteltes Kreditvolumen von 200 Mio. Euro – was angesichts der Tatsache, dass Bondora selbst Kredite vermittelt, eine beachtliche Zahl ist – und am 18. April gab man bekannt, dass Investoren 25 Mio. Euro an Zinsen mit dem estnischen P2P-Anbieter verdient haben. Rekorde wohin man auch schaut.

Ansonsten war es vergleichsweise ruhig um Bondora. Neben den üblichen Blog-Beiträgen und gängigen Informationen zur Plattform, fokussiert sich das Team wohl weiterhin auf die Vermarktung der kürzlich aufgelegten TV-Werbespots. Weitere sollen in den nächsten Wochen und Monaten noch folgen.

Persönlich war ich erleichtert, dass im April ein deutlicher Anstieg beim Kreditvolumen für den März, im Vergleich zum Vormonat, bekanntgegeben wurde. Im Februar 2019 war das Darlehensvolumen mit 7,1 Mio. Euro ungewöhnlich niedrig für Bondora, zumindest wenn man sich den Trend ansieht. Im März erholte es sich allerdings wieder und stieg auf 9,7 Mio. Euro an – einen Rekordwert! 49 Prozent entfielen dabei auf Go & Grow (Vormonat 45%).

EstateGuru\ hat im April ein sehr spannendes Video mit einem prominenten Kreditnehmer der Plattform veröffentlicht. Nämlich mit dem ehemaligen lettischen Premierminister und heutigem Unternehmer Vilis Krištopans. Eine schöne Nummer die auch zeigt, dass die alternative Kreditvergabe längst im Mainstream und in der breiten Masse angekommen ist.

Außerdem gab es noch ein kleines aber feines Interview mit CEO Marek Pärtel im Rahmen des Paris Fintech Forums 2019. Für neue Investoren gibt es noch bis zum 8. Mai die Möglichkeit einen Bonus von 25 Euro zu gewinnen, wenn bis zu diesem Zeitpunkt in Kreditprojekte in der Höhe von 1.000 Euro investiert wurde.

Grupper\ konnte im April die Zusammenarbeit mit drei weiteren Darlehensanbahnern bekanntgeben. Dazu gehören neben Right Choice Finance aus den Philippinen auch PlanetaCash aus Russland und Bosak Microfinance Bank aus Nigeria. Also drei weitere Kreditgeber, die alle Geschäftsdarlehen anbieten und die ab sofort in das Auto-Invest mit aufgenommen werden können.

Mintos\ hat mit Kredit Pintar (Konsumentenkredite aus Südostasien) und Mikro Kapital (russische Unternehmenskredite) ebenfalls zwei neue Kreditgeber auf der Plattform begrüßt. Die „Bombe“ platze allerdings am 15. April mit der Mitteilung, dass man nicht nur den Meilenstein von 2 Mrd. Euro an vermittelten Krediten erreicht hat, sondern gleichzeitig auch den Mintos Impact Fund eingerichtet hat. Eine Initiative, mit der man gesellschaftliche Projekte fördern will, indem man die Reichweite der Plattform nutzt. Das erste Projekt umfasst die Säuberung der Ostsee. In Zusammenarbeit mit einem Partner des WWF (Pasaules Dabas Fonds) will man 100.000 Euro mit Hilfe der Mintos-Investoren spenden. Die Funding Schwelle möchte man spätestens mit der Finanzierung der dritten Milliarde auf dem Marktplatz erreichen. Anfang Mai soll das Projekt losgehen!

Ich musste alles drei Mal lesen, um den Haken an der Sache zu finden. Sorry, ist halt mein Naturell 😀 Aber die Aktion ist allererste Sahne und verdient meinen absoluten Respekt!

Zu guter letzt gab es auch noch die Veröffentlichung des Jahresberichts für 2018. Soll ich mir den mal näher ansehen und die Ergebnisse hier präsentieren?

VIAINVEST\ gab im April bekannt, dass man von nun die Entwicklungen seines Investoren-Kontos auch in der App verfolgen kann. Den Trend der mobilen App haben mittlerweile ziemlich viele erkannt und umgesetzt. Für mich persönlich ist das jedoch nichts, da mir das Smartphone auch schon so genug Zeit frisst.

Debitum Network\ hat im April ebenfalls sein Partnernetzwerk erweitert und mit Aforti Finance einen der führenden Nicht-Banken Kreditgeber in Polen für Firmenkredite hinzugewonnen. Hier gibt es ein passendes Interview mit dem neuen Partner.

Auxmoney\ startet seit April mit der Kreditvergabe an KMUs. Damit öffnet das deutsche P2P-Flaggschiff sein Kreditangebot an kleine- und mittelständische Unternehmen mit einem Umsatzvolumen von unter 5 Mio. Euro, nachdem man sich Jahre lang auf den Privatkredit-Segment konzentriert hat. Der Trend, dass sich immer mehr Unternehmen auf Firmenkredite spezialisieren, ist nicht zu verkennen. Ob die Motivation bei auxmoney auch darin liegen könnte, dass man somit schneller die vom niederländischen Versicherungskonzern Aegon in Aussicht gestellten 1,5 Mrd. Euro finanzieren kann?


Aktuelle Buchempfehlung

► Mit dem Blog re:think P2P-Kredite möchte ich anderen Privatanlegern dabei helfen, sich umfassend über das Thema P2P-Kredite zu informieren und davon ausgehend die richtigen Anlageentscheidungen zu treffen. Dabei ist mir auch im allgemeinen die finanzielle Bildung ein wichtiges Anliegen. Daher werde ich zum Abschluss eines jeden Monatsrückblicks ein Buch vorstellen, das sich mit dem Thema finanzielle Bildung oder finanzieller Unabhängigkeit beschäftigt.

Heute geht es um „Unsere fetten Jahre sind vorbei: Wie Politiker, Banker und Manager den Wohlstand Deutschlands verspielen“ von Timo Baudzus.

Der YouTube-Kanal der „mission money“ ist einer der wenigen Finanzformate, die ich regelmäßig verfolge. Abwechslungsreiche Interviews und spannende Formate wie „Roast my Depot“ geben interessante Einblicke in die Finanz- und Wirtschaftswelt, wobei auch der gemeine Privatanleger immer mal zu Wort kommen kann. Timo, ein Teil des Moderationsduos, hat nun sein erstes eigenes Buch über den FinanzBuch Verlag veröffentlicht:

„Wirtschaftlich betrachtet geht es Deutschland blendend. Dennoch ist die kollektive Gefühlslage in unserem Land bedrückend. Fast 90 Prozent aller Deutschen glauben, unser System sei krank und befürchten, dass wir auf einen riesigen Abgrund zulaufen.

So diffus und vage die Ängste im Einzelnen sein mögen, sie sind berechtigt: In den vergangenen Jahren haben sich massive Fehlentwicklungen in die Wirtschaft, die Politik, das Finanzsystem und die kollektive Mentalität unserer Gesellschaft hineingefressen. Für die Zukunft ist Deutschland denkbar schlecht aufgestellt – insbesondere für die digitale Revolution, die größte Umwälzung der Menschheitsgeschichte. Politiker, Banker und Manager sind drauf und dran, den Wohlstand unseres Landes systematisch zu verspielen.

Timo Baudzus seziert messerscharf den Status Quo in unserem Land und stellt eine düstere Prognose auf: Einkommen und Vermögen unserer Unternehmen, unseres Staats sowie jedes einzelnen Bürgers, sind in Gefahr.“


April-Statistiken zum Blog

  • Nutzer: 545 (-186; Vormonat: 731)
  • Seitenaufrufe: 2.326 (-362; Vormonat: 2.688)
  • Newsletter: 77 (+15; Vormonat: 62)
  • Facebook: 58 (+10; Vormonat: 48)
  • YouTube: 439 (+76; Vormonat: 363)

Wenn Du auch zukünftig von mir, meinen Investments und Recherchen hören möchtest, trage Dich gerne in meinen Newsletter ein!

Ich wünsche Dir gute Investments,

bis Denny

2 Kommentare

  1. Danke für die ausführliche Analyse.
    Ich konnte mich leider über dein Link nicht bei mintos anmelden.
    Habe jedoch deine Video zum Anlass genommen und dort 40k investiert.
    Mintos hat ja wie du bereits gesagt hast eine Backbuy garantie.
    Ich Danke dir herzlich für deine Zeit und Aufopferung.
    Ich habe den Autoinvest eingestellt, bekomme gerade 10,48 %.
    Ist das richtig?
    Möchtest du, dass ich dir ein Screenshot der Autoinvest schicke, ob es so richtig ist?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.