Twino Erfahrungen 2020: 360 Grad Analyse und Bewertung

Auf dieser Seite schreibe ich über meine ehrlichen Twino Erfahrungen, nachdem ich die lettische P2P Plattform bereits seit mehreren Jahren kenne und auch persönlich in Riga besucht habe.

Bitte beachte, dass es sich hierbei aber lediglich um meine persönlichen Twino Erfahrungen handelt, weshalb ich keine Garantie für die Richtigkeit der Informationen oder für zukünftige Entwicklungen des Anbieters übernehmen kann. Mehr dazu im Haftungsausschluss.

Letzte Aktualisierung: November 2020


Kurz und knapp: Die wichtigsten Infos zu Beginn

Gegründet / Am Markt: 2009 (SIA Twino) / 2015 (P2P Plattform Twino)
Firmensitz: Riga, Lettland
CEO: Anastasija Oleinika (07/2019)
Finanziertes Kreditvolumen: +730 Mio. Euro 
Anzahl Investoren: +23.000
Reguliert:: Bewerbung um IBF Lizenz bei der FCMC
Rendite: 12%
Rückkaufgarantie: Ja
Sekundärmarkt: Nein
Bonus für Neuanmeldungen: 15 Euro

Was ist Twino?

Die SIA Twino, Mutterkonzern der 2015 gegründeten P2P Plattform Twino, ist eine der größten und etabliertesten Nicht-Banken Kreditgeber in Kontinentaleuropa. Als Kreditgeber seit 2009 aktiv, hat der Konzern in dieser Zeit weit mehr als 1 Mrd. Euro an Krediten finanziert.

Mehr als die Hälfte entfällt dabei auf die Investoren der P2P Plattform, die durch Investitionen in Konsum- oder Geschäftskredite eine Rendite von 12 Prozent (Angabe der historischen Rendite auf der Plattform) erzielen können.


Gesellschafter und Management

Im Folgenden gibt es eine kurze Übersicht zu der Gesellschafterstruktur sowie den Personen, die Twino im Management anführen.


Die Gesellschafter: Wem gehört Twino?

Die SIA Twino wurde 2009 von dem Letten Armands Broks gegründet, dem auch heute noch 100 Prozent der Anteile an dem Unternehmen gehören. Operativ war er ein Jahrzehnt lang auch als CEO für das Unternehmen tätig, gab diese Position jedoch im Juli 2019 an Anastasija Oleinika ab.  

twino-erfahrungen-ceo
Twino CEO Anastasija Oleinika und Twino Gründer Armands Broks

Das Management: Wer führt Twino an?

Operativ wird das Unternehmen von der Russin Anastasija Oleinika angeführt. Sie ist seit Juli 2019 sowohl CEO als auch Vorstandsvorsitzende des SIA Twino Mutterkonzerns.

Ihren ersten Kontakt mit Twino gab es bereits lange bevor sie im März 2017 als „Head of Group Financial Planning als Analysis“ angestellt wurde. In ihrer Zeit bei SEB Enskilda (2011 bis 2015) hatte sie Unternehmen in Fragestellungen des Fundraisings, der Restrukturierung oder der Schuldenfinanzierung beraten. Auch Twino gehörte damals zu den Unternehmen, die sich mit einer Kapitalerhöhung beschäftigt hatten.

Über den Umweg 4finance landete sie, nach sechsmonatiger Verhandlung, schließlich bei Twino. Hier gelang ihr in kürzester Zeit der Aufstieg als CFO, später als COO und seit Juli 2019 schließlich als CEO des Unternehmens.

Mehr über ihren persönlichen Werdegang und wie Sie es geschafft hat Twino in den letzten Jahren auf finanziell gesunde Beine zu stellen, erfährst Du in diesem Interview:


Das Geschäftsmodell: Wie verdient Twino Geld?

Twino finanziert sich mehrheitlich durch die Differenz (dem Spread) zwischen dem Zinssatz für die Kreditnehmer und dem Zinssatz, der den Investoren angeboten wird.

2018 konnte die P2P Plattform Twino einen Umsatz von 52 Mio. Euro erzielen, wobei knapp 43 Mio. Euro durch Provisionseinnahmen erwirtschaftet werden konnten. Die zweit- und drittgrößten Umsatztreiber waren Einnahmen aus dem Rückkauf von Forderungsansprüchen (5,4 Mio. Euro) und die erhobenen Strafgebühren (3,8 Mio. Euro). Die sonstigen Einnahmen haben 290.000 Euro ausgemacht.


Ist Twino profitabel?

Ja, Twino ist profitabel. Der Mutterkonzern konnte 2019 ein positives Geschäftsergebnis in Höhe von 4,34 Mio. Euro erzielen. Im Jahr zuvor waren es 3,66 Mio. Euro.

Viel wichtiger ist dabei aber insbesondere die positiv zu beobachtende Entwicklung der Finanzkennzahlen in den letzten Jahren. Hatte man 2015 und 2016 noch sehr stark auf Wachstum und Expansion gesetzt, konnte die Performance nicht annähernd mithalten. Die Folge war, dass 2017 ein negatives Eigenkapital (-6,5 Mio. Euro) in den Büchern stand und in neun von elf Tochtergesellschaften starke Verluste verzeichnet werden mussten

Die Konsolidierung und Restrukturierung hat in den letzten Jahren jedoch positive Auswirkungen gehabt. Die Eigenkapitalposition wurde kontinuierlich gestärkt (2019: 4,5 Mio. Euro), die Verbindlichkeiten von ausstehenden Anleihen wurden 2019 beglichen und 2020 nutze man einen Großteil des Gesellschaftskapitals, um die aufgelaufenen Verluste des Mutterkonzerns zu tilgen.

Die Frage ob Twino eine Trendwende geschafft hat, habe ich bereits im Frühjahr 2020 gestellt.


Investieren bei Twino: So funktioniert’s!

Das Investieren bei Twino ist einfach und definitiv kein Hexenwerk. In den folgenden Abschnitten habe ich kurz und knapp zusammengefasst, was Du beim Investieren auf Twino wissen solltest: 


In welche Kredite kann man auf Twino investieren?

Twino bietet zwei Arten von Krediten an: Kurzfristige Konsumkredite (Payday Loans) und Geschäftskredite (Twino Ventures). Während die Konsumkredite seit jeher ein fester Bestandteil von Twino gewesen sind, hat man mit der Einführung von Twino Ventures im Jahr 2020, das Kreditsegment um eine weiter Sparte erweitert.   


In welche Länder kann man bei Twino investieren?

Aktuell bietet Twino Kreditfinanzierungen in vier unterschiedlichen Ländern an: Russland, Lettland, Polen und Kasachstan. Für das Jahr 2021 ist geplant auch vietnamesische Konsumkredite anzubieten.


Welche Kosten oder Gebühren fallen bei Twino an?

Twino erhebt keine Kosten oder versteckten Gebühren für die Investoren. Sowohl die Anmeldung, der Geldtransfer als auch das Investieren sind auf die P2P Plattform kostenlos.


Welche Rendite kann ich bei Twino erzielen?

Nach eigenen Angaben der P2P Plattform, können Investoren auf Twino eine Rendite von 12 Prozent erzielen. Persönlich konnte ich bis jetzt nur geringfügige Twino Erfahrungen sammeln (Test-Investment von Februar 2018 bis Juni 2018), sodass das Ergebnis keine Aussagekraft besitzt.


Auto Invest Einstellungen bei Twino

Bei Twino können Investoren sowohl manuell in Kreditprojekte investieren als auch über einen voreingestellten Auto Invest, wodurch Rückflüsse automatisch reinvestiert werden.

Beim Auto Invest können unter anderem folgende Einstellungen konfiguriert werden:

  • Kreditsumme pro Darlehen: Ab 10 Euro
  • Zinssatz: 8 bis 16 Prozent
  • Kreditlaufzeit: Bis zu 60 Monate
  • Kreditart: Verbraucherdarlehen, Geschäftsdarlehen, Rechnungsfinanzierung, Venture Kredit
  • Länder (siehe: In welche Länder kann man bei Twino investieren?)
  • Rückkaufgarantie

Mindestanlagebetrag bei Twino

Bei Twino kann man in Kredite ab 10 Euro Mindestanlagebetrag investieren.


Gibt es eine Twino App?

Ja, es gibt eine mobile App von Twino. Diese kann mit den Betriebssystemen iOS (App Sore) und Android (Play Store) heruntergeladen werden.


Twino und das Thema Steuern

Die durch Kreditfinanzierungen erzielten Zinseinnahmen gelten als Kapitalerträge und sind demnach auch als solche bei der Steuererklärung anzugeben. Da es sich hierbei um keine steuerliche Beratung handelt, bietet es sich an für genauere Informationen einen Steuerberater zu konsultieren.


Twino Risiko: Wie sicher ist die P2P Plattform?

Das Risikoprofil muss bei jeder P2P Plattform sehr individuell betrachtet werden. Hier ist eine unvollständige Auswahl an Risiken, die bei Twino beachtet werden sollten:


Unternehmensrisiko

Der SIA Twino Konzern ist ein Wirtschaftsunternehmen, welches damit auch den normalen Marktrisiken unterliegt. Besonders die gescheiterten Expansionspläne haben in jüngerer Vergangenheit gezeigt, dass es keine Garantie für unbegrenztes Wachstum gibt. Die Performance und die Wirtschaftlichkeit müssen in Einklang stehen, was Twino zumindest in den letzten Jahren wieder besser gelungen ist.


Marktrisiken

Mit dem Fokus auf kurzfristige Konsumkredite, befindet sich Twino in einem ebenso lukrativen wie auch stark regulierten Umfeld. Die Profitabilität seiner operativen Tätigkeiten, hängt bei Twino unter anderem sehr stark von den nationalen Gesetzgebungen ab. Was auf der einen Seite dazu führen kann, dass man deswegen seine Geschäftsfelder komplett schließen muss (siehe Georgien), kann auf der anderen Seite dazu führen, dass man durch den gestiegenen Anspruch an die Compliance (siehe Russland), noch profitabler ist als zuvor.

Dennoch sollten starke Abhängigkeiten zu einzelnen Kreditnehmerländern aufmerksam beobachtet werden. Besonders in Russland, wo es neben den Regulierungen auch Probleme bezüglich der Abwertung der nationalen Währung gekommen ist.  


Fehlende Regulierung

Twino befindet sich aktuell in einem Lizensierungsprozess. Mit dem Erwerb einer „Investment Brokerage Firm“ Lizenz (IBF), welche im ersten Quartal 2021 erwartet wird, würde das Unternehmen durch die lettische Aufsichtsbehörde „Financial and Capital Market Commission“ (FCMC) kontrolliert und reguliert werden. Wie sich Twino und andere lettische P2P Plattformen bezüglich der neuen Lizenz geäußert haben, kannst Du hier nachlesen


Welche Vorteile es bei Twino gibt

  • Track Record: Der Twino Konzern ist einer der ältesten und etabliertesten Nicht-Banken Kreditgeber. Mit mehr als 1 Mrd. Euro an finanzierten Krediten, gehört das Fintech zu den absoluten Schwergewichten.
  • Finanzielle Stabilität: Hatte man aufgrund der Expansionspläne in jüngerer Vergangenheit sehr stark mit finanzieller Instabilität zu kämpfen, ist Twino heute finanziell deutlich besser und gesünder aufgestellt.  
  • Starkes Führungsteam: Twino Gründer Armands Broks ist ein erfahrener Geschäftsmann, der Twino als alleiniger Gesellschafter kontrolliert. Hinzu kommt CEO Anastasia Oleinika, die Twino in den letzten Jahren finanziell restrukturiert und konsolidiert hat, ohne dabei das weitere Wachstum aus den Augen zu verlieren.

Welche Nachteile Twino besitzt

  • Abhängigkeit vom russischen Kreditportfolio: Durch die Konzentration auf wenige Länder, ist die Abhängigkeit von den einzelnen Ländern simultan mit angestiegen. Besonders in Russland besitzt Twino einen Großteil seiner Kreditfinanzierungen. Trotz zweistufiger Regulierungen im Jahr 2019, ist hier die Profitabilität, laut Aussage von Twino, aber gestiegen.
  • Wechselkursrisiko: Nicht nur Regulierungen, auch die Abwertung des russischen Rubel belastet die Bilanz von Twino. Gab es 2019 für einen Euro noch 60 Rubel, sind es jetzt schon mehr als 90 RUB. Twino realisiert die Verluste am Devisenmarkt noch nicht und wartet auf einen besseren Wechselkurs. Bei der großen Abhängigkeit vom russischen Markt wird das allerdings nicht ewig funktionieren.

Welche Alternativen gibt es zu Twino?

Was die Historie, die Herkunft oder das Geschäftsmodell angeht, ist Twino sehr ähnlich zur P2P Plattform VIAINVEST. Daher scheint es auch nicht verwunderlich, dass man mit VAMO sogar ein gemeinsames Joint Venture für die Kreditvergabe in Vietnam gegründet hat.

Weitere Alternativen findest Du im P2P Plattformen Vergleich.


Twino Erfahrungen beim Umgang mit der Corona Krise

Twino hatte, ähnlich wie andere P2P Plattformen auch, in den Monaten März und April mit einem starken Liquiditätsabfluss zu kämpfen. Dem Geschäftsbericht der SIA Twino war zu entnehmen, dass die Investoren in diesen beiden Monaten 4,2 Mio. Euro mehr abgezogen als eingezahlt haben. Im Mai und Juni stabilisierte sich die Situation zunehmend (+0,2 Mio. Euro) und auch im Juli und August setzte sich dieser Trend weiter fort (+1,2 Mio. Euro).

Laut Twino CEO Anastasia Oleinika, haben Investoren im März und April ca. 30 Prozent der Mittelrückflüsse abgezogen. Erst wenn es in diesem Zeitraum nahezu 100 Prozent gewesen wären, hätte Twino darüber nachgedacht den Auszahlungsprozess in die Länge zu ziehen, um dadurch die weitere Wirtschaftlichkeit des Unternehmens aufrecht zu erhalten.

Darüber hinaus hätte Twino erst aufgrund der Moratorien in den einzelnen Ländern an konkrete Anpassungen bei den Auszahlungsmaßnahmen gedacht. Da es nicht dazu kam zeigt, dass Twino seine im Vorfeld versprochenen Vereinbarungen eingehalten und die Vertragsbedingungen mit den Investoren respektiert hat.

twino-erfahrungen-rethinkp2p
März 2019: Zu Besuch in den Rigaer Büroräumen von Twino

Wie liquide ist Twino?

Eine zweite sich anbahnende Corona-Welle hat Twino, zum Zeitpunkt November 2020, als deutlich ruhiger eingeschätzt. Wenngleich man aber auch davon ausgehe, dass sich die makroökonomischen Folgen der Pandemie durchaus noch in der Performance des Kreditportfolios zeigen können.

Was die Liquidität angeht, scheint Twino aktuell fast schon zu gut gerüstet zu sein. Zum einen kommt es zu Mittelrückflüssen durch die Kreditnehmer, zum anderen zahlen auch die Investoren wieder fleißig ein. Hinzu kommt eine deutliche konservativere Kreditvergabe, sodass der Cash-Bestand von Twino weiter anwächst. 

twino-erfahrungen-kreditvolumen
2020 ist das Kreditvolumen ca. 30% niedriger als noch in den beiden Vorjahren.

Gibt es einen Twino Bonus für neue Investoren

Ja, den gibt es! Wenn Du dich über diesen Link neu bei Twino anmeldest, dann bekommst Du ein Startguthaben in Höhe von 15 Euro gut geschrieben.


Meine Twino Interviews

Ein Großteil meiner Twino Erfahrungen beruht nicht nur auf persönlichen Recherchen, sondern insbesondere auch aus den persönlichen Gesprächen mit den verantwortlichen Personen hinter den Kulissen. Sei es via Email, Skype oder bei persönlichen Besuchen in Riga. Hin und wieder werden diese Gespräche auch aufgezeichnet. Hier findest Du eine Auswahl davon:


März 2019: Mein erster Besuch bei Twino in Riga

Bei meiner ersten Baltikum Reise im März 2019 habe ich unter anderem auch Twino besucht. Das Gespräch fand mit P2P Platform Lead Roberts Lasovskis statt.

Die deutsche Übersetzung des Twino Interviews kann man sich auf dem Blog durchlesen.


November 2020: Interview mit Twino CEO Anastasija Oleinika

Da es 2020 aufgrund der Corona Pandemie nicht mit einem persönlichen Kennenlernen geklappt hat, habe ich meine erste Begegnung mit Twino CEO Anstastasia Oleinika gleich als Video aufgezeichnet. Im Gespräch gehen wir u.a. ausführlich auf die von ihr vorangetriebene finanzielle Restrukturierung des Unternehmens ein.  


Fazit meiner Twino Erfahrungen

Im P2P Sektor gehört Twino zu den absoluten Schwergewichten in Kontinentaleuropa. Durch die P2P Plattform wurden in den letzten fünf Jahren mehr als 750 Mio. Euro an Krediten finanziert. Eine Hausmarke, an die nur wenige andere P2P Plattformen herankommen.

Zudem ist Twino die größte P2P Plattform, wo die Kredite von den eigenen Tochtergesellschaften kommen und wo es keine externen Kreditgeber für eine schnellerer Skalierung des Kreditvolumens gibt (siehe Mintos oder PeerBerry).

Die größere Kontrolle gibt es aber nicht ohne dazugehöriges Risiko. Besonders in den letzten Jahren wurde deutlich, dass Twino mit seinen Expansionsplänen an die Grenzen gestoßen ist.

Erfreulich ist in jedem Fall der finanzielle Stabilisierungs- und Konsolidierungskurs, der in den letzten Jahren zu beobachten gewesen ist. Vieles hängt dabei eng mit der Personalie Anastasia Oleinika zusammen, die Twino mit ihren Erfahrungen wieder in die richtigen Bahnen gelenkt hat.

Meiner persönlichen Einschätzung nach ist Twino zu diesem Zeitpunkt(!) eine absolut valide Alternative für ein Investment in P2P Kredite. Auch ich persönlich werde ab Dezember 2020 anfangen hier meine erste Position aufzubauen. 


Twino FAQ – Die am häufigsten gestellten Fragen

✅ Was ist Twino?

Die SIA Twino, Mutterkonzern der 2015 gegründeten P2P Plattform Twino, ist eine der größten und etabliertesten Nicht-Banken Kreditgeber in Kontinentaleuropa. Als Kreditgeber seit 2009 aktiv, hat der Konzern in dieser Zeit weit mehr als 1 Mrd. Euro an Krediten finanziert.

Mehr als die Hälfte entfällt dabei auf die Investoren der P2P Plattform, die durch Investitionen in Konsum- oder Geschäftskredite eine Rendite von 12 Prozent (Angabe der historischen Rendite auf der Plattform) erzielen können.

✅ Wem gehört Twino?

Die SIA Twino wurde 2009 von Armands Broks gegründet, dem auch heute noch 100 Prozent der Anteile an dem Unternehmen gehören. Operativ war er ein Jahrzehnt lang auch als CEO für das Unternehmen tätig, gab diese Position jedoch im Juli 2019 an Anastasija Oleinika ab.

✅ Wer ist CEO von Twino?

Operativ wird das Unternehmen von der Russin Anastasija Oleinika angeführt. Sie ist seit Juli 2019 sowohl CEO als auch Vorstandsvorsitzende des SIA Twino Mutterkonzerns. Mehr über ihre Rolle bei Twino und wie Sie das Unternehmen in den letzten Jahren umstrukturiert hat, erfährst Du in meinen Twino Erfahrungen.

✅ Wie verdient Twino Geld?

Twino finanziert sich mehrheitlich durch die Differenz (dem Spread) zwischen dem Zinssatz für die Kreditnehmer und dem Zinssatz, der den Investoren angeboten wird.

Mehr zum Geschäftsmodell erfährst Du bei meinen Twino Erfahrungen.

✅ Gibt es Kosten oder Gebühren für Investoren?

Twino erhebt keine Kosten oder versteckten Gebühren für die Investoren. Sowohl die Anmeldung, der Geldtransfer als auch das Investieren sind auf die P2P Plattform kostenlos.

✅ Ist Twino sicher?

Nichts ist im Leben sicher, außer der Tod. Daher kann es auf diese Frage keine Pauschalantwort geben. In meinen Twino Erfahrungen gehe ich jedoch darauf ein, auf welche Risikofaktoren Du insbesondere achten solltest.

✅ Gibt es einen Bonus für neue Investoren?

Ja, den gibt es! Wenn Du dich über diesen Link neu bei Twino anmeldest, bekommst Du ein Startguthaben in Höhe von 15 Euro gut geschrieben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.