P2P Kredite Monatsrückblick – Juli 2021

Veröffentlicht von

Seit Januar 2019 veröffentliche ich regelmäßig einen P2P Kredite Monatsrückblick. Das Format zählt somit zu den ältesten und etabliertesten auf meinem Blog. Im Monatsrückblick berichte ich regelmäßig über die Updates meines persönlichen P2P Portfolios (Einnahmen, Performance, Transaktionen, Wertentwicklung) und ich blicke zudem auf die wichtigsten Entwicklungen und Updates der einzelnen P2P Plattformen.

Im Monatsrückblick für Juli 2021 geht es unter anderem um nachhaltiges Wachstum bei Bondora, einen sinkende Lettland-Rendite bei Twino und die sich fortsetzende Rekord-Jagd bei PeerBerry.

Bitte beachte, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt. Auf diesem Blog schreibe ich lediglich über meine persönlichen Erfahrungen und Sichtweisen, weshalb ich keine Garantie für die Richtigkeit der Informationen oder für zukünftige Entwicklungen einer P2P Plattform übernehmen kann. Mehr dazu im Haftungsausschluss.

Mein P2P Portfolio im Juli 2021

Zunächst eine Übersicht, wie sich mein P2P Portfolio im Juli 2021 entwickelt hat.

Einnahmen

  • Im Juni 2021 konnte ich Zinseinnahmen in Höhe von 116,73 Euro verzeichnen.
  • Die erzielten Zinseinnahmen sind damit mein höchster Wert seit Mai 2020 (189,97 Euro) und meine ersten dreistelligen Einnahmen seit Juli 2020 (107,37 Euro). Es geht also langsam wieder bergauf!

Performance

Transaktionen

Im Juli 2021 habe ich jeweils 1.000 Euro von Bondora Portfolio Pro als auch von Mintos abgezogen und dieses Geld anschließend auf TWINO umverteilt. Zusätzlich habe ich noch 1.000 Euro bei EstateGuru und weitere 400 Euro bei Bondora Go & Grow investiert.

P2P Portfolio

Der Wert meines P2P Portfolios hat sich von 39.258 Euro auf 40.773 Euro erhöht. Perspektivisch sollte sich dieser Wert jeden Monat ein kleines bisschen weiter erhöhen und bis zum Jahresende 2021 bei ca. 45.000 Euro liegen.


Bondora zum 7x mit steigendem Kreditvolumen

Bei Bondora (5 EUR Bonus) sind im Juli 2.422 Investoren neu auf die Plattform hinzugekommen, sodass sich mittlerweile mehr als 170.000 Privatanleger bei dem estnischen Unternehmen angemeldet haben. Darüber hinaus sind im letzten Monat 11,81 Mio. Euro an Krediten finanziert worden, was dem siebten Monat mit steigendem Kreditvolumen entspricht. Der von Bondora ausgerufene Ansatz eines nachhaltigen Wachstums ist hierbei also durchaus zu erkennen.

Persönlich habe ich mich im letzten Monat nochmal etwas ausführlicher mit der letzten Bondora Q&A Session beschäftigt und der Frage, an welchem neuen Produkt die estnische P2P Plattform gerade arbeitet. Wen meine Überlegungen dazu interessieren, der schaut sich dieses Video an.


EstateGuru mit starken Geschäftszahlen für 2020

Bei EstateGuru (0,5% Cashback) konnten im Juli 14,3 Mio. Euro an Immobilienkrediten finanziert werden, womit man sich gefühlt ein wenig im Bereich von ca. 15 Mio. Euro pro Monat eingependelt hat. Im Vergleich zum Vorjahr sind das zwar immer noch deutlich größere Volumina, allerdings steckt man damit weiterhin seinen eigenen Zielen für 2022 etwas hinterher.

Durchaus ungewöhnlich war für mich zu beobachten, dass sich EstateGuru – abseits seines hauseigenen Blogs – so gut wie gar nicht um die Vermarktung seiner Geschäftsergebnisse für 2020 bemüht hat. Gab es hierbei womöglich Zahlen, die man nicht zu sehr an die große Glocke hängen wollte?

Nein! Zumindest nicht, wenn ich nach meiner persönlichen Analyse gehe. Zwar gab es durchaus ein paar Punkte mit Anlass zur Diskussion, im großen und ganzen hat sich das Unternehmen aber wirtschaftlich betrachtet – auch unter der Berücksichtigung der letztjährigen Umstände – mehr als ordentlich geschlagen!


TWINO senkt Rendite für Lettland-Kredite auf 8% p.a. 

Via TWINO (15 Euro Bonus) sind im Juli 2021 respektable 16,8 Mio. Euro an Krediten finanziert worden, was dem höchsten Wert seit Dezember 2019 entspricht. Insgesamt fehlen noch ca. 150. Mio. Euro bis die Marke von 1 Mrd. Euro erreicht wird. Sollte es so weitergehen, wird es sicherlich im ersten Halbjahr 2022 soweit sein.

Davon abgesehen ist TWINO weiterhin sehr stark darum bemüht, den Übergangsprozess bei der Lizensierung zur Investment Brokerage Firm Gesellschaft so transparent wie möglich mit seinen Investoren zu teilen. Aktuell geht man davon aus, dass der Erhalt Ende August / Anfang September erfolgen sollte.

Den Identifikationsprozess via Onfido haben bereits mehr als 12.000 Investoren durchgeführt. Wer das bis zum 13.08.2021 noch nicht erledigt hat, der könnte in Zukunft Probleme bekommen neue Investitionen auf TWINO zu tätigen oder Geld auf das Konto einzuzahlen.

Eine aus Investoren-Sicht negative Entwicklung gibt es für Liebhaber lettischer Kredite. Deren Zinssatz wurde nämlich zum 27.07. auf 8% p.a. nach unten angepasst. Ein verändertes Rendite-Risikoprofil ist laut Twino die Ursache für diesen Schritt gewesen. Persönlich bin ich davon nicht betroffen, da ich auf TWINO ausschließlich in PayDay Loans mit einer Laufzeit von bis zu max. 2 Monaten investiere und die lettischen Darlehen mit einer längeren Kreditlaufzeit nicht in dieses Raster fallen.


VIAINVEST 

Nachdem ich mich im letzten Monat sehr ausführlich über VIAINVEST (10 Euro Bonus) und den neu angebotenen Geschäftskredit geäußert habe, ist es im Juli 2021 wieder vergleichsweise ruhig um die Plattform geworden.

Wie schon nach den ersten zwei Wochen abzusehen war, stoß der Geschäftskredit nicht unbedingt auf eine große Nachfrage bei den Investoren, sodass das Projekt nicht via VIAINVEST finanziert wird. Dennoch wurde mir mitgeteilt, dass man auch in Zukunft wieder versuchen werde Kreditprojekte dieser Art auf der P2P Plattform anzubieten. Durchaus vorstellbar wäre aus meiner Sicht, dass diese dann entweder vom Gesamtvolumen etwas kleiner oder aber höher als die Konsumkredite verzinst sind, um somit ein ausreichend großes Interesse der Investoren zu stimulieren.

Beim Kreditvolumen konnten im Juli insgesamt 5,77 Mio. Euro an Krediten finanziert werden, was dem höchsten Wert seit Januar 2020 entspricht.


Debitum Network mit neuem Rekord und Einführung von Easy Invest

Bei Debitum Network (25 EUR Bonus) sind im Juli 2,7 Mio. Euro an Krediten finanziert worden, was nicht nur ein deutlicher Anstieg zum Vormonat (1,7 Mio. Euro) bedeutet, sondern in der fast dreijährigen Historie der Plattform auch einem neuen Rekord-Wert entspricht.

Zudem gab es zuletzt auch den offiziellen Launch von „Easy Invest“, womit die Plattform seinen Investoren eine noch einfachere, sicherere und Bond-ähnliche Investitions-Struktur anbieten will. Nachdem ich mir die Umsetzung mit den ersten Assets vom Kreditgeber Chain Finance angesehen habe, hält sich meine Begeisterung jedoch in Grenzen.

Aktuell bietet Chain Finance insgesamt vier „Kredit-Pakete“ mit jeweils 25.000 Euro an, wobei die Endfälligkeit entweder 3, 6, 9 oder 12 Monate beträgt. Je länger der gewählte Zeitraum, desto höher die Rendite. So weit, so verständlich.

Mein großes Problem liegt bei Easy Invest darin, dass das Anlageprodukt alles andere als automatisierbar scheint. Und ganz ehrlich: Die Aussicht auf eine vielleicht zwei Prozent höhere Rendite lockt mich ehrlich gesagt nicht vom Ofen vor, um dadurch deutlich mehr manuellen Aufwand bei der Auswahl meiner „Bonds“ zu betreiben.

Wahrscheinlich, so meine Vermutung, sind kleinere Privatanleger aber auch gar nicht die Zielgruppe für Easy Invest, sondern Debitum will dadurch zukünftig eher die Interessen institutionelle Investoren befriedigen und deren Kapital nach der Lizensierung dadurch deutlich schneller abwickeln.


PeerBerry im Juli 2021 mit (erneut) neuem Rekord-Wachstum

Neben EstateGuru hat im letzten Monat auch der lettische P2P Marktplatz PeerBerry (0,5% Cashback), seit Juni 2021 neuestes Mitglied in meinem P2P Portfolio, seine Geschäftsergebnisse vom Vorjahr veröffentlicht. Warum ich trotz der guten Zahlen so meine Schwierigkeiten hatte die Ergebnisse richtig einzuordnen und zu bewerten, kannst Du dir in meinem Video auf YouTube ansehen.

Davon abgesehen ist die Plattform im letzten Monat wieder alles andere als schüchtern gewesen, was das scheinbar unaufhörliche Wachstum angeht. Im Juli 2021 wurden 47,74 Mio. Euro an Krediten finanziert, was einer 10%-Steigerung zum vorherigen Rekord-Monat im Juni entspricht. Schuld daran sind die jetzt mittlerweile +40.000 Investoren, die das ausstehende Kreditvolumen im letzten Monat auf +60 Mio. Euro haben ansteigen lassen.

PeerBerry unterstreicht damit einmal mehr, dass man momentan so etwas wie die „P2P Plattform der Stunde“ ist. Daher wiederhole ich gerne meine Hypothese vom letzten Monatsrückblick, dass es bei diesem Wachstum nur eine Frage der Zeit sein wird, bis man von den Zahlen her auf Augenhöhe mit dem P2P-Marktplatz Mintos sein wird.


Video: P2P Kredite Monatsrückblick Juli 2021


Weitere Informationen zu besprochenen P2P Plattformen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.