Über mich

Hi, ich bin Denny! 29 + 1 Jahr jung und gebürtiger Berliner.

Schön, dass Du mehr über mich und meinen Blog erfahren möchtest.

In den kommenden Passagen möchte ich Dir einen kurzen Einblick darüber geben wer ich bin und was Dich auf dem Blog erwartet.

Letzte Aktualisierung: 01.11.2019


Wie alles begann

Anfang 2016 habe ich mich das erste mal mit der Frage beschäftigt, wie ich mein zunehmend wachsendes Vermögen anlegen sollte.

Vielfach hatte ich zu diesem Zeitpunkt bereits von ETF’s gehört und den vielen Vorteilen dieser passiven Anlagestrategie. Eine realistisch zu erwartende Rendite von sieben bis acht Prozent p.a., vorausgesetzt eines langfristigen Anlagehorizonts, klang für mich zunächst sehr reizvoll.

Doch aus irgendeinem Grund fand ich einfach keinen Zugang zu ETF’s. Ich hatte bis dato keine Erfahrung beim Investieren und ein Gespräch bei meiner damaligen Hausbank (die mit dem blauen Querbalken), hatte mich zusätzlich verunsichert.

Rückblickend entwickelte sich hier eine für mich sehr wichtige Grundsatz-Einstellung zu Investitionen, die mich über die nächsten Jahre hinweg prägen sollte und mir damit viel Geld sparte (Kryptowährungen). Wenn ich etwas nicht ausreichend genug verstehe, investiere ich nicht. Also ließ ich zunächst die Finger davon und widmete mich einer Anlageklasse, die für mich deutlich spannender und auch greifbarer war – den Immobilien.

Monatelang las ich mich in das Thema ein, recherchierte Märkte, versuchte meine Strategie zu definieren und analysierte Angebote. Doch es glich eher einem Zufall, dass sich plötzlich innerhalb meiner Familie die Möglichkeit auftat, ein Haus zu kaufen. War die Immobilie für einige in meiner Familie aufgrund des miserablen Zustandes ein rotes Tuch, sah ich darin das Potenzial meinen Cashflow aufzubauen und den Vermögensaufbau voranzutreiben.

So kam es, dass ich seit Januar 2017 stolzer Immobilieneigentümer bin.

Heute glaube ich, dass ich mich ohne das notwendige Vorwissen zu Immobilien, kaum an diese Aufgabe herangetraut hätte. Wissen ist Macht und die finanzielle Bildung ist der Grundbaustein für Wohlstand und (finanzielle) Unabhängigkeit.

Nur einer der Gründe, warum ich auch anderen Privatanlegern mit diesem Blog helfen möchte, sich ein reflektiertes Bild über Investitionen in P2P-Kredite zu machen.


Wie ich zu P2P-Krediten kam

Im September 2017 nahm ich an einem Online-Kongress zum Thema „Passives Einkommen“ teil. Dort kam ich das erste Mal mit P2P-Krediten in Berührung und war sofort vom Thema fasziniert.

Eine Anlageform, die:

  • Renditen im zweistelligen Bereich versprach,
  • (auf den ersten Blick) einfach zu verstehen ist und
  • aktuelle Trendthemen (Digitalisierung und FinTech) mit viel Potenzial vereint

Das war der Cocktail, der mein Herz höher schlagen ließ. Nachdem ich mich eingelesen hatte, begann ich im Oktober 2017 jeweils 2.000 Euro auf Mintos und Bondora anzulegen. 2018 folgten weitere 18.500 Euro, inklusive einer 10.000 Euro Fremdfinanzierung.

Meine Investments liefen gut an und ich vertiefte kontinuierlich mein Wissen über diese noch relativ neue Form der Geldanlage. Im Oktober 2018 folgte dann der erste Besuch in der estnischen Hauptstadt Tallinn, bei dem ich sowohl die Immobilien-Plattform EstateGuru als auch den P2P-Platzhirsch Bondora, persönlich kennenlernen konnte.

Im März 2019 setzte ich meine Baltikum-Reise fort und fuhr dafür sowohl in das baltische P2P-Epizentrum in Riga, als auch in die litauische Hauptstadt Vilnius. Im Rahmen dieser Woche traf ich mich mit einem halben Dutzend von Führungskräften der für mich aktuell spannendsten P2P-Unternehmen im Baltikum. Dazu gehörten Mintos, VIAINVEST, Twino, Grupeer, Debitum Network und NEO Finance.

Ende Mai 2019 folgte dann das nächste Highlight, nämlich die Veröffentlichung meines Buches Geldanlage P2P-Kredite: Grundlagen – Risiken – Investitionsstrategien, zu dem ich knapp neun Monate lang recherchiert habe.

Zusammen mit der Idee des Buches, kam gleichzeitig auch die Überlegung mein Wissen und meine Erfahrungen auf diesem Blog zu teilen, den ich dann im Januar 2019 gelauncht habe und zu dem es mittlerweile auch einen stark wachsenden YouTube-Kanal gibt.


Warum dieser Blog?

Wer sich online über P2P-Kredite informieren will, für den gibt es durchaus einige auf P2P-Kredite spezialisierte Foren und auch Finanzblogs, die dieses Thema behandeln und auf denen man sich austauschen kann. Doch nach einiger Zeit fehlten mir bei den meisten Seiten zwei Dinge:

  1. Inhaltliche Substanz
  2. Glaubwürdigkeit

Inhalt – Der Kontext der inhaltlichen Beobachtungen reduziert sich für mich sehr häufig entweder auf Anleitungen zum Investieren auf Plattform X, Y und Z oder auf klassische Jahresrückblicke bei bestimmten P2P-Anbietern. Eine kritische, reflektierte und tiefgründige Herangehensweise, habe ich nur sehr selten beobachtet, weshalb ich mit diesem Blog dieses Vakuum füllen möchte.

Außerdem gehen mir bestimmte „P2P-Weisheiten“, wozu zum Beispiel folgende gehören, ziemlich auf den Senkel:

  • „P2P-Kredite sind ein Hochrisikoinvestment, in das man nur max. x Prozent (i.d.R. < 6 Prozent) seines Vermögens investieren sollte“
  • „Man muss sein P2P-Investment auf viele Anbieter verteilen, um das Plattformrisiko zu minimieren“
  • „Wer Angst vor Kreditausfällen hat, der sollte bevorzugt in Kredite mit Rückkaufgarantie investieren“

Keine Ahnung wann sich diese Glaubenssätze etabliert haben, aber sicherlich hast auch Du schon von diesen oder ähnlichen Sätze gelesen oder gehört, richtig? Hier ist der Ort, an dem diese Mantra hinterfragt werden sollen.

Glaubwürdigkeit – Mittlerweile äußern sich immer mehr Publisher (Blogger, YouTuber, etc.) zum Thema Investments allgemein und P2P-Krediten im speziellen. Selbstredend präsentieren davon auch viele ihre Renditen. Doch nur in den seltensten Fällen sieht man auch, mit wie viel Geld diese tatsächlich investiert sind. Ich kann schon verstehen, dass man seine Finanzen nicht in der Öffentlichkeit präsentieren muss. Aber für mich persönlich bekommen Aussagen und Meinungen eine andere Gewichtung, wenn man auch erkennt mit wie viel Skin in the Game die einzelnen Personen tatsächlich investiert sind.

Der Vorwurf, dass man über die Provisionen teilweise mehr verdienen würde als man selbst investiert hat, schwebt sehr häufig im Raum. Um dem aus dem Weg zu gehen und um ein höchstmögliches Maß an Transparenz anzubieten, kann man sich auf der Seite Meine Performance bis auf den Cent-Betrag ansehen, wie groß mein Depot-Wert bei den einzelnen Anbietern ist und welche Jahres- und Gesamtperformance ich dort erzielen konnte.


Welche Themen behandelt der Blog?

Mein Ziel mit dem re:think P2P-Kredite Blog ist es, Privatanleger mit authentischen Erfahrungsberichten und tiefgründigem Hintergrundwissen zu P2P-Krediten zu versorgen, sodass diese informierte und fundierte Anlageentscheidungen treffen können.

Dafür spreche ich mit sämtlichen Schnittstellen, die einen Einfluss auf die Performance von P2P-Krediten haben, allen voran den P2P-Plattformen selbst und deren Entscheidungsträgern. Ich beleuchte die Geschäftsmodelle und langfristigen Entwicklungsperspektiven einzelner Anbieter und versuche auch übergeordnete Einblicke in den FinTech, Crowdinvesting und Crowdlending Markt zu geben.

Auf monatlicher Basis werde ich hier über die monetären Fortschritte meines P2P-Portfolios schreiben und welche Entwicklungen es in diesen Monaten bei den Plattformen gab. Auch weitere Inhalte zur Stärkung der finanziellen Bildung sind nicht ausgeschlossen, wobei der Fokus auf P2P-Krediten bleiben wird.


Wer bin ich?

Jetzt hast Du doch schon ein paar Sachen über mich und meine Ansichten lesen können. Um das Bild zu vervollständigen, hier ein paar persönliche Informationen zu mir:

Fußball – Seit Mitte der neunziger Jahre bin ich sowohl aktiv als auch passiv am Ball. Meine wichtigsten Stationen als aktiver Spieler waren dabei der Grünauer BC, Miersdorf/Zeuthen und die Amatori Bardolino. Aktuell lasse ich meine Amateursport-Karriere beim 1. FC Schöneberg ausklingen. Mein Fan-Herz gehört seit jeher den Münchener Löwen, denen ich weit über 30 Mal quer durch die Republik gefolgt bin. Einmal Löwe, immer Löwe.

Ausbildung – Nach meinem Abitur 2009 bin ich in Thüringer Provinz gezogen und habe dort bis April 2013 Angewandte Medienwissenschaften an der TU Ilmenau studiert. Ilmenau, Himmelblau.

Italien – Nach dem Studium folgte ich dem Ruf der Dolce Vita und lebte für acht Monate mit einer italienischen Familie in der Nähe vom Gardasee. Hier lernte ich meine große Liebe kennen, mit der ich seit jeher zusammen bin.  

Verkaufen – 2014 startete ich meine Berufslaufbahn beim englischen Verlagshaus Lyonsdown Ltd. in London. In den zwei Jahren entfachte Bradley Scheffer, mein Mentor und CEO, das Feuer für das professionelle Verkaufen an Geschäftskunden in mir. Eine prägende Zeit, in der ich u.a. auch den Blog SALES PITCH launchte und viele Podcast-Folgen mit Brad aufnahm. Hört mal rein!

Berlin – Meine Geburtsstadt. Geboren und aufgewachsen in Köpenick, bin ich seit Ende 2015 wieder in der Hauptstadt ansässig und lebe zusammen mit meiner italienischen Freundin in Friedenau.


Wo Du noch mehr Content von mir oder über mich findest 

Falls Du Fragen oder Anregungen hast, kannst Du dich gerne hier mit mir vernetzen und in Kontakt treten:

E-Mail: denny [at] rethink-p2p [punkt] de

Facebook: Mein Privat-Profil | re:think P2P-Kredite Fanseite | re:think P2P-Kredite Gruppe

Instagram: @dennydna

YouTube: re:think P2P-Kredite

LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/denny-neidhardt/