Payday Loans (Kurzzeitkredite) und deren Bedeutung für den P2P Sektor

Veröffentlicht von

Kurzzeitkredite, im angelsächsischen Raum als Payday Loans bekannt, sind eine im P2P Sektor sehr häufig vertretene und für viele P2P Plattformen lukrative Kreditart. Auch P2P Investoren profitieren massiv von den Payday Loans, sind diese schließlich die tragende Säule für eine meistens zweistellige Rendite bei vielen europäischen P2P Plattformen, wie zum Beispiel bei Mintos, Twino oder VIAINVEST.

Gleichzeitig befinden sich die kurzfristigen Konsumkredite, aufgrund der hohen Zinssätze, in ständiger Kritik von Verbraucherschützern. Die Folgen sind Regulierungen und Zinssatzbeschränkungen (zum Beispiel in Lettland), welche versuchen die unverhältnismäßig hohen Wucherzinsen einzudämmen.

Aufgrund der Wichtigkeit dieser Kreditart werde ich mich in diesem Artikel – im Rahmen meiner Reihe der P2P Kredite Grundlagen – der Bedeutung von Payday Loans für den P2P Sektor widmen und dabei unter anderem auf die Funktionsweise, Berechnung sowie Vor- und Nachteile eingehen.


Was sind PayDay Loans?

Im Kern gibt es vier Merkmale, mit denen sich diese Kreditart am besten beschreiben lässt:

  • Kleine Kreditsumme (meistens bis zu 500 Euro)
  • Kurzfristige Kreditlaufzeit (14 bis 30 Tage, manchmal bis zu 60 Tage)
  • Unbesichert
  • Extrem hoher Zinssatz

Der Begriff „Payday Loan“ (Deutsch: Zahltagdarlehen) deutet bereits darauf hin, dass sich der Kreditnehmer hierbei vom Kreditgeber eine Art Vorschuss auf den nächsten Zahltag seiner Gehaltsauszahlung geben lässt.

Dass der Begriff „Payday Loan“ in Deutschland nicht sehr geläufig ist, hängt in erster Linie mit dem Ursprung und der Verbreitung dieser Kreditart zusammen, welche primär im angelsächsischen Raum zu suchen ist – also in Ländern wie den USA, Kanada, Großbritannien oder Australien.

In Deutschland kennt man diese Kreditart eher unter dem Namen Kurzzeitkredit, Expresskredit oder Zahltagdarlehen.


Wie funktionieren Payday Loans?

Um als Kreditnehmer einen Kurzzeitkredit in Anspruch zu nehmen, geht man in der Regel in ein physisches Büro eines Kredithändlers, um vor Ort den Kreditantrag- und die Genehmigungen auszufüllen. Äquivalent bieten mittlerweile auch viele Anbieter diese Dienstleistung komplett automatisiert als Online-Service an.

Gemäß dem Consumer Financial Protection Bureau, einer Behörde der US-Regierung, welche für den Verbraucherschutz im Finanzsektor zuständig ist, müssen Amerikaner für eine Kreditbewerbung folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Mindestens 18 Jahre alt sein,
  • einen gültigen Personalausweis besitzen,
  • Einkommensnachweise von einem Job oder aus anderen Quellen,
  • ein aktives Konto bei einer Bank, Kreditgenossenschaft oder eine Prepaid-Karte

Der wohl wichtigste Faktor sind dabei die Gehaltsabrechnungen, aus denen das aktuelle Einkommensniveau hervorgeht. Der Kreditbetrag orientiert sich dabei an einem bestimmten Prozentsatz des vom Kreditnehmer prognostizierten kurzfristigen Einkommens. Weitere Faktoren, welche die Kreditkonditionen beeinflussen, sind darüber hinaus die Kreditwürdigkeit und die Bonität eines Kreditnehmers zum Zeitpunkt der Antragstellung.


Die Berechnung von Payday Loans

Um den „echten“ Preis eines Payday Loans für Kreditnehmer zu errechnen, verwendet man dafür den effektiven Jahreszins (Effektivzins), im Englischen bezeichnet durch die Abkürzung APR (Annual Percentage Rate).

Das ist deshalb wichtig, da dieser Wert die jährlichen und auf die nominale Kredithöhe bezogenen Gesamtkosten von Krediten angibt, wohingegen beim Sollzins (früher Nominalzins genannt) nur die Zinsen auf den reinen Nettodarlehensbetrag berechnet werden.

Durch die Berücksichtigung aller Kreditkosten, hochgerechnet auf Jahresbasis, lassen sich Payday Loans dadurch auch mit anderen Kreditarten vergleichen.


Payday Loans bei Mintos

Sehen wir uns die Berechnung von Payday Loans mal im Detail an und welche Gebühren sich dabei für die Kreditnehmer ergeben. Nach Aussage von P2P Marktplatz Mintos, beträgt der effektive Jahreszins für kurzfristige Darlehen aktuell ca. 400 Prozent.

Nehmen wir für ein erstes Beispiel also den Effektivzins von 400 Prozent, bei einem Kreditnehmer, der ein Darlehen in Höhe von 500 Euro aufnimmt und nach 30 Tagen komplett zurückzahlt. Welche Gebühren muss er für dieses Darlehen bezahlen?

Die Formel für die Berechnung lautet:

APR = ((Gebühren + Zinsen / Kreditsumme) * 365 Tage) / Kreditlaufzeit

400% = ((x / 500 Euro) * 365 Tage) / 30 Tage

12.000% = 365x / 500 Euro

6.000.000% = 365x

X = 164,38 Euro

Unter dem Strich muss der Kreditnehmer also 164,38 Euro an zusätzlichen Gebühren für das Darlehen zurückbezahlen. Das entspricht damit ziemlich genau einem Drittel der ursprünglich geliehenen Kreditsumme.


2.839 % – Der höchste Effektivzins auf Mintos

Als zweites Beispiel werfen wir noch einen Blick auf dem aktuell höchsten APR bei Mintos (Stand: 02.07.2020). Dabei handelt es sich um einen Darlehen vom Kreditgeber Sun Finance, welcher einen APR von 2.839 Prozent (!) aufweist.

payday-loans-bei-mintos
Payday Loan bei Mintos mit APR von 2.839 Prozent

Dem Kreditnehmer wird dabei ein Darlehen in Höhe von 32,75 Euro finanziert, bei einer Laufzeit von sieben Tagen.

Nach Adam Riese ergibt sich hierbei eine Gebühr von 17,83 Euro, welche zusätzlich zur Kredittilgung bezahlt werden muss. Interessant: Da es sich um ein aktuell fristgerecht laufendes Darlehen handelt, sind hierbei keine Strafgebühren enthalten. Dennoch muss der Kreditnehmer aber mehr als halb soviel von der ursprünglichen Kreditsumme zurückzahlen.

Du suchst die passende P2P-Plattform? Hier findest Du eine Übersicht von +30 europäischen P2P-Anbietern, die Du miteinander vergleichen kannst!

Warum ist der effektive Jahreszins so teuer?

Natürlich stellt sich jetzt die Frage, warum der Effektivzins bei Kurzzeitkrediten so teuer ist und ob das auch gerechtfertigt werden kann.

Schauen wir uns dafür die Ausgangsposition des Kreditgebers etwas genauer an, speziell im Hinblick auf die Betriebskosten.


Kostenfaktoren bei Anbietern von Kurzzeitkrediten

Anbieter von Payday Loans sind in der Regel Nicht-Banken Kreditgeber, die entweder ein lokales Kreditbüro besitzen – was nicht so unüblich ist wie man vielleicht denkt – oder welche die Kreditvergabe komplett online abwickeln. Im ersten Fall würde also zum Beispiel eine Miete als Kostenfaktor auftreten.

payday-loans-kreditbuero-kurzzeitkredite
Offline Kreditbüro für Kurzzeitkredite

Weitere Faktoren die zu berücksichtigen sind, wären zum Beispiel Personalkosten, Ausgaben für die IT, das Produkt, Rechtskosten oder auch das Marketing. Besonders die Marketingkosten werden bei der Kreditnehmerakquise, im Verhältnis zur Kredithöhe, als sehr teuer bewertet.

Schlussendlich muss der Kreditgeber aber auch für die Kreditausfälle haften und die Ausfallquote mit einpreisen. Dafür ein kleines Beispiel:


Allein 72% APR in den USA notwendig, um die Ausfallquote auszugleichen

Bei einer Kreditsumme von 100 Euro, mit einer Laufzeit von 30 Tagen und einer fälligen Gebühr von 10 Euro, beträgt der Effektivzins 121,6 Prozent.

Gemäß eines schon etwas älteren Blogartikels von Reuters, betrug die durchschnittliche Ausfallquote von Payday Loans in den USA – zwischen 2003 und 2011 – relativ konstante 6 Prozent. Zugegeben, aus meiner Sicht ein sehr konservativer Wert.

„Meanwhile, the payday-loan default rate has been hovering steadily in the 6% range — reaching its peak before the financial crisis“

Das bedeutet, dass der Kreditgeber bei 100 Euro, die verliehen werden, einen Verlust von 6 Euro realisiert. Berechnet der Anbieter aber nun 6 Prozent Zinsen pro Monat, um somit den Verlust auszugleichen, wären das schon 72 Prozent im Jahr. Aufaddiert mit dem vorgestellten Beispiel, wären das nun schon fast 200 Prozent an Effektivzinsen (193,6 Prozent).


Warum erhalten Anleger geringere Renditen, wenn der Jahreszins so hoch ist?

Wenn man einen Effektivzins von 2.839 Prozent für den Kreditnehmer und einen Zinssatz von 14 Prozent für den Privatanleger gegenüberstellt, dann scheint die Frage berechtigt, warum die Rendite für Investoren dabei vergleichsweise gering ist.

Wie oben bereits ausgeführt, müssen Kreditgeber zunächst die laufenden Kosten berücksichtigen, wozu zum Beispiel das Marketing für die Kreditnehmerakquise zählt, die IT, die Betreuung der Kreditnehmer oder auch die laufenden Eintreibungen.

Darüber hinaus müssen aber auch weitere Faktoren berücksichtigt werden, wie zum Beispiel die eigene Gewinnspanne, beziehungsweise in manchen Fällen auch die Rückkaufgarantie für die Investoren.

Unterschreitet die Gewinnmarge eine bestimmte Grenze, was immer auch in starker Abhängigkeit zum Kreditvolumen betrachtet werden muss, lohnt sich ggf. keine Kreditfinanzierung über eine P2P Plattform, welche ebenfalls nochmal eine Gebühr verlangt.

Insofern kann das Geschäft mit den kurzfristigen und unbesicherten Konsumkrediten von außen betrachtet zwar sehr profitabel sein, man muss allerdings genauer auf die Zahlen dahinterliegenden Zahlen blicken und versuchen das Gesamtbild zu begreifen. Die Margen sind für Kreditgeber nämlich nur dann wirklich lukrativ, wenn die Ausfallquoten niedrig und das Kreditvolumen gleichzeitig sehr hoch ist.


Vorteile von Payday Loans 

Auch wenn Payday Loans häufig in der Kritik stehen und man sich definitiv über deren Ausgestaltung Gedanken machen sollte (zum Beispiel bei Verlängerungsfristen oder max. Zinssätzen), bieten sie dennoch eine vergleichsweise schnelle und einfache Möglichkeit für Verbraucher an, um an dringend benötigtes Geld zu kommen.

Dabei sollte man verstehen, dass das bei weitem keine Selbstverständlichkeit ist. Unterfinanzierungen und der fehlende Zugang zu Krediten sind durchaus ein Problem, mit dem man sich ernsthaft beschäftigen sollte. Eine Stigmatisierung von Verbrauchern wäre aus meiner Sicht aber zu kurz gegriffen und wäre zu einfach.

Letztlich ist es wohl die Balance zwischen einem möglichen Kreditzugang für bonitätsschwächere Verbraucher und gleichzeitig deren Schutz, sodass aber auch die Anbieter ein profitables Unternehmen führen können.


Nachteile von Payday Loans

Betrachtet man den Einzelfall und lässt die wirtschaftliche Perspektive eines Kreditgebers außen vor – was aber womöglich bedeutet, dass es keinen Kreditzugang für diesen Kreditnehmer gibt – sind die Effektivzinsen natürlich sehr hoch und man kann durchaus auch von Wucherzinsen sprechen.

Besonders kritisch sehe ich, neben den verhältnismäßig hohen Gebühren und Zinsen, besonders die Verlängerungsfristen bei Payday Loans. Ohne gesetzliche Vorgaben kann sich die Spirale der Verschuldung beliebig lange weiterdrehen, wodurch ein Weg aus der Schuldenfalle immer unwahrscheinlicher wird.

Mit Kreditarten wie der Credit Line haben P2P Plattformen wie VIAINVEST oder Twino zwar smarte Wege gefunden, um streng regulierte Payday Loan Reformen in Lettland zu umgehen, gleichzeitig bedeuten diese Maßnahmen aber auch einen gefährlichen Strudel für Verbraucher und deren finanzielle Basis.

In Deutschland gibt es diesbezüglich übrigens klare Regeln und Vorgaben, welche so etwas verhindern. Hierzulande dürfen Kurzzeitkredite nämlich nicht über die vereinbarte Kreditlaufzeit hinaus verlängert (Credit Line) und auch nicht durch einen neuen Kredit (Umschuldung) abgelöst werden.

Einer für alle, alle für einen! In der re:think P2P Kredite Community auf Facebook kannst Du dich mit anderen Privatanlegern austauschen und vernetzen, um noch bessere Anlageentscheidungen treffen zu können!

Welche Meinung besitzt Du zu Payday Loans? Hast Du moralische Bedenken darin zu investieren oder steht bei Dir die hohe dadurch zu erzielende Rendite im Vordergrund? Schreib es mir gerne in die Kommentare! 


YouTube: +2.800% APR bei Mintos aber nur 14% Zinsen? Wie ist das möglich?


Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.