P2P Kredite Monatsrückblick – März 2021

Veröffentlicht von

Im P2P Kredite Monatsrückblick – dieses Mal für März 2021 – schaue ich wie gewohnt auf die Einnahmen und Transaktionen in meinem P2P Portfolio zurück und beleuchte zudem die wichtigsten Entwicklungen und Updates der einzelnen P2P Plattformen.

Bitte beachte, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt. Auf diesem Blog schreibe ich lediglich über meine persönlichen Erfahrungen und Sichtweisen, weshalb ich keine Garantie für die Richtigkeit der Informationen oder für zukünftige Entwicklungen einer P2P Plattform übernehmen kann. Mehr dazu im Haftungsausschluss.

Mein P2P Portfolio im März 2021

Zunächst eine Übersicht, wie sich mein P2P Portfolio im Monat März 2021 entwickelt hat.

Einnahmen

Im März 2021 konnte ich Zinseinnahmen in Höhe von 63,83 Euro verzeichnen. Nach zwei Monaten mit rückläufigen Einnahmen war es damit der ertragsreichste Monat im Jahr 2021.

Transaktionen

Im März 2021 habe ich 1.000 Euro von den Rückflüssen bei Mintos abgezogen und anschließend bei der lettischen P2P Plattform TWINO angelegt. Außerdem habe ich weitere 400 Euro bei Bondora Go & Grow investiert.

P2P Portfolio

Der Wert meines P2P Portfolios hat sich von 34.398 Euro auf 34.849 Euro erhöht. Perspektivisch gehe ich davon aus, dass sich dieser Wert in den nächsten Monaten ungefähr halten oder leicht erhöhen wird.


Bondora

Das estnische Unternehmen Bondora (5 EUR Bonus), welches im letzten Monat seinen 13. Geburtstag gefeiert hat, konnte im März 2021 ein Kreditvolumen in Höhe von 7,72 Mio. Euro finanzieren. Dieser Wert ist damit der höchste in den letzten 12 Monaten. Aufgrund der Entwicklungen in den letzten Monaten, lässt sich beim Kreditvolumen ein langsamer, jedoch stetiger Aufwärtstrend erkennen. Gleichzeitig ist man aber immer noch ein gutes Stück vom Vor-Corona Niveau und den Zahlen aus dem Jahr 2019 entfernt.

Was neuen Content angeht, so habe ich anlässlich des dreijährigen Jubiläums von Bondora Go & Grow ein Video veröffentlicht, wo ich auf eine mir begegnete Auffälligkeit in den letzten Monaten eingegangen bin. Bondora hat nämlich in den letzten vier Monaten exakt 92,9 Prozent der neuen Kredite auf das Go & Grow Kreditportfolio zugeteilt. Warum das kein Zufall ist und welche Systematik dabei dahintersteckt, erfährst Du in diesem Video:

Zudem sind mir kürzlich ein paar neue Updates von Bondora zugespielt worden. Demnach scheint es sehr wahrscheinlich, dass man April 2021 auch die Kreditvergabe in Spanien wieder aufnehmen werde. Außerdem werde man den Geschäftsbericht für 2020 wohl schon deutlich früher, vielleicht sogar schon Ende des Monats veröffentlichen. Der Start bei einem neuen Kreditnehmerland ist ebenfalls weiterhin in Planung und sollte wohl in den nächsten Monaten vollzogen werden.


EstateGuru

EstateGuru (1% Cashback) hat im Februar angekündigt, dass man sich für das Jahr 2021 das Ziel gesetzt habe 240 Mio. Euro an Krediten zu finanzieren, was einem monatlichen Durchschnitt von 20 Mio. Euro entsprechen würde. Nachdem man hier in den ersten beiden Monaten noch etwas zurücklag, meldete sich Unternehmen mit eindrucksvollen Zahlen im März 2021 zurück. Insgesamt konnten im letzten Monat 21,5 Mio. Euro finanziert werden, was den höchsten Wert in der Historie des Unternehmens bedeutet.

Zudem hat die estnische Immobilienplattform einige Updates auf der Webseite vorgenommen. Zum einen können Investoren jetzt auf dem Sekundärmarkt eine Mehrfachauswahl von den zu kaufenden Forderungen vornehmen, zum anderen gab es auch zahlreiche Veränderungen auf der Portfolio-Seite. Die Übersichtlichkeit des eigenen Kreditportfolios ist jetzt noch gebündelter und auf einer Seite ersichtlich.

Auch persönlich habe ich im letzten Monat einen kleinen Beitrag über EstateGuru verfasst. Nachdem ich mich im letzten Jahr mehrmals positiv über die Entwicklungen des Unternehmens geäußert hatte, folgte nun auf dem EstateGuru-Blog ein Artikel, warum das Unternehmen für mich zu den großen „P2P-Gewinnern“ des letzten Jahres gezählt hat.

Um das Wachstum weiter anzufeuern, lockt EstateGuru in diesem Monat sogar mit einem erhöhten Cashback von 1% (90 Tage). Falls Du dieses Angebot wahrnehmen möchtest und noch kein Investor bist, freue ich mich wenn Du dazu meinen EstateGuru Affiliate-Link verwendest.


Debitum Network

Bei Debitum Network (25 EUR Bonus) sind im letzten Monat 1,49 Mio. Euro an Krediten finanziert worden. Damit liegt man vom Niveau her in dem Bereich der letzten sechs Monate, wo man zwischen 1,2 Mio. Euro und 1,7 Mio. Euro finanzieren konnte.

Neben den anfangs noch sehr liquiden und kurzfristigen Assets, breiten sich mittlerweile auch Geschäftsdarlehen mit einer längeren Kreditlaufzeit auf der Plattform aus. Als Folge ist das ausstehende Kreditvolumen erstmals auf über 4 Mio. Euro angestiegen. Wer mein umfangreiches Debitum Network Interview im letzten Monat verfolgt hat, der wird wissen, dass Debitum Network hier bis Ende des Jahres einen Wert von +10. Mio. Euro anstrebt. Bei der aktuellen Kostenstruktur hätte man damit den Break-Even Point erreicht und würde dadurch anfangen profitabel zu werden.

Zu den Themen des Interviews gehörten unter anderem das Geschäfts- und Monetarisierungsmodell von Debitum, die anstehende Lizensierung als Investment Brokerage Firm oder auch die Scam-Vorwürfe gegenüber dem Unternehmen.


VIAINVEST

Die lettischen P2P Plattform VIAINVEST (10 Euro Bonus) hat im März 2021 ein Kreditvolumen in Höhe von 3,85 Mio. Euro finanziert, was damit ähnlich hoch war wie auch schon im Vormonat. Auch übergeordnet zeigt sich weder ein positiver noch negativer Trend. In den letzten zwölf Monaten lag das Kreditvolumen stets in einem Bereich zwischen 3,8 bis 4,5 Mio. Euro.

Da man aufgrund von Cash-Drag Situationen in den letzten Monaten davon ausgehen kann, dass VIAINVEST eher ein Problem beim Kreditangebot besitzt und weniger mit der Nachfrage, fragt man sich mittlerweile wie lange das Unternehmen noch mit angezogener Handbremse fahren möchte ohne dabei die Zufriedenheit und Geduld der aktiven Investoren überzustrapazieren.

Das Gewinnspiel von meinem VIAINVEST Deep Dive ist im März 2021 ebenfalls abgelaufen. Die Gewinner sind schon benachrichtigt und sollten auch den 50 Euro Bonus bereits gutgeschrieben bekommen haben.


Mintos

Auch wenn Mintos immer noch sehr weit von den Vor-Corona-Zahlen entfernt ist, zeigt sich zumindest ein leichter Aufwärtstrend beim finanzierten Kreditvolumen. 143 Mio. Euro im März 2021 bedeuten den höchsten Wert in den letzten 12 Monaten (März 2020; 158,3 Mio. Euro).

Zu den wichtigsten Mintos News gehörten im vorherigen Monat folgende Mitteilungen:

1. Mintos startet Community Forum

Mintos hat am 23. März 2021 ein Community-Forum gegründet, in dem sich die Investoren zukünftig zu diversen Themen austauschen können. Leider hat sich Mintos im Zuge dessen entschieden, dass man die Kommentar-Funktion unter dem Blogbeiträgen abschaltet.

Das ist auf der einen Seite nachvollziehbar, um dadurch die Diskussionen ins Forum zu verlagern, gleichzeitig wird die Bereitschaft zum Austausch dadurch bestimmt deutlich sinken. Zumindest hat sich in den ersten zwei Wochen noch relativ wenig getan. Wer sich im Forum austauschen möchte, der muss sich dafür nochmal neu registrieren. Wer sich hingegen gerne Plattform-unabhängig mit intelligenten und gutaussehenden Anleger*innen austauschen will, der ist in der re:think P2P Kredite Community auf Facebook gerne gesehen.

2. Mintos Risk Score Update

Mintos hat im letzten Monat seinen Risk Score aktualisiert, basierend auf den Zahlen von Q4/2020. Dabei gab es insgesamt eine Abstufung (AlfaKredyt) und fünf Aufstufungen (Dineo Credito, ESTO, Mogo, Novaloans und Sun Finance (Mexiko)).

3. Mintos Umfrage-Ergebnisse

Mintos hat im letzten Monat die Ergebnisse einer Investoren-Umfrage aus dem Februar ausgewertet, an der 2.814 Investoren teilgenommen haben. Vielleicht ist diese Umfrage nicht an alle Investoren ausgespielt worden, doch bei +160.000 aktiven Investoren die Beteiligungsquote mit ca. 1,7% doch relativ gering. Die interessantesten Ergebnisse waren aus meiner Sicht folgende Punkte:

  • Die Hälfte der Teilnehmer geht davon aus, dass diese mit P2P Krediten eine durchschnittliche Rendite von 9,3 Prozent im Jahr 2021 erzielen werden.
  • 82% der Teilnehmer haben angegeben, dass sich diese allen Risiken von Kredit-Investitionen bewusst sind.
  • 49% der Teilnehmer sind 2021 genauso selbstbewusst und zuversichtlich beim Investieren in P2P Kredite wie vor der Pandemie. Was im Umkehrschluss wohl bedeutet, dass die andere Hälfte deutlich kritischer auf ihre P2P Investments schaut.

TWINO

Was die Zahlen angeht, so konnte TWINO (15 Euro Bonus) seinen positiven Aufwärtstrend im Vormonat weiter bestätigen. Insgesamt sind 14,73 Mio. Euro im März 2021 auf der P2P Plattform finanziert worden, was somit dem besten Wert seit Januar 2020 entspricht (15,4 Mio. Euro).

Die steigende Tendenz ist wenig überraschend, schließlich verkündete TWINO im letzten Monat, dass man im Januar und Februar diesen Jahres die höchsten Zahlen bei den Neuanmeldungen in den letzten zwei Jahren verzeichnen konnte. Dadurch sei auch das auf TWINO ausstehende Kreditvolumen erstmals auf einen Wert von mehr als 30 Mio. Euro angestiegen.

Nachdem sich das Unternehmen in den letzten Jahren aus dem finanziellen Sumpf herausgekämpft hat und jetzt deutlich stabiler aufgestellt ist (siehe TWINO Deep Dive), bleibt das Unternehmen für mich persönlich eine der aktuell besseren Alternativen im P2P Sektor. Folglich habe ich im März auch mein persönliches TWINO Investment um weitere 1.000 Euro ausgebaut und werde in den nächsten Monaten ggf. noch weiter aufstocken.


Video: P2P Kredite Monatsrückblick März 2021


Weitere Informationen zu besprochenen P2P Plattformen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.