Trade Republic Erfahrungen: 360 Grad Analyse und Bewertung

Trade Republic ist neben Scalable Capital und der Consorsbank einer von drei Brokern, die ich persönlich für meine Aktien, ETF- und Sparplaninvestments nutze. Da man heutzutage bei der Auswahl eines Brokers häufig die Qual der Wahl hat, schreibe ich auf dieser Seite über meine Trade Republic Erfahrungen. Dabei versuche ich auf die wichtigsten Themen einzugehen, die im Zusammenhang mit dem Berliner Online-Broker stehen.

Test

Bitte beachte, dass es sich hierbei aber lediglich um meine persönlichen Trade Republic Erfahrungen handelt, weshalb ich keine Garantie für die Richtigkeit der Informationen oder für zukünftige Entwicklungen des Unternehmens übernehmen kann. Mehr dazu im Haftungsausschluss.

Test

 Letzte Aktualisierung: Februar 2021


Kurz und knapp: Die wichtigsten Infos zu Beginn

Gegründet / Am Markt:2015 / Januar 2019
Firmensitz:Berlin, Deutschland
Gründer:Christian Hecker, Thomas Pischke und Marco Cancellieri
Partner:HSBC, BlackRock, LS Exchange, Solarisbank
Privatanleger:„Weit mehr“ als 150.000 Privatanleger (09/2020)

Was ist Trade Republic?

Trade Republic ist der erste mobile und provisionsfreie Broker in Deutschland, bei dem Aktien, ETFs und Derivate provisionsfrei gehandelt werden können. Es wird lediglich eine Fremdkostenpauschale in Höhe von 1 Euro pro Handelsgeschäft berechnet.


Historie – Wie alles begann

Die beiden Gründer Christian und Thomas lernten sich 2011 an der Ludwig-Maximilians Universität in München kennen. Während Christian nach dem Uniabschluss im Investment Banking Bereich der Deutsche Bank arbeitet, startet Thomas bei einem FinTech durch. Beide blieben jedoch über die Jahre hinweg in Kontakt und tauschten sich regelmäßig aus. Nachdem sie Marco kennenlernten, einen erfahrenen Programmierer, beschließen die drei schließlich, im Herbst 2015, Deutschlands ersten mobilen und provisionsfreien Broker aufzubauen. Trade Republic war geboren.

trade-republic-erfahrungen-gründer
Die drei Trade Republic Gründer: Marco Cancellieri, Christian Hecker und Thomas Pischke (v.l.n.r.)

Gesellschafter und Management

Im Folgenden gibt es eine kurze Übersicht zu der Gesellschafterstruktur sowie den Personen, die Trade Republic im Management anführen.


Die Gesellschafter: Wem gehört Trade Republic?

Im April 2017 hat die Sino AG, rund um den Vorstandschef Ingo Hillen, die Mehrheit der Anteile von Trade Republic übernommen. Neben den drei Millionen die investiert worden sind, half auch das Netzwerk von Hillen dabei das Wachstum von Trade Republic voranzutreiben. Zum einen stellte er den Kontakt zum Finanzunternehmen HSBC her, welches sich jetzt bei Trade Republic um die Wertpapierabwicklung kümmert. Zum anderen übernahm Hillen als erfahrener Manager auch eine Rolle als Teilzeit-Geschäftsführer, was eine Auflage der BaFin dargestellt hat.

2019 verkaufte die Sino AG Anteile an Trade Republic, da man nicht über ausreichend Finanzkraft für das weitere Wachstum verfügt hat. Heute hält das Unternehmen noch ca. 16 Prozent der Anteile an Trade Republic.

Als Anteilseigner kamen 2019 der schwedische Venture Capitalist Creandum und der Berliner Geldgeber Project A hinzu, die sich mit einer Finanzierung von mehr als 10 Mio. Euro bei Trade Republic eingekauft haben.

Im April 2020 beteiligten sich außerdem Peter Thiels Founders Fund und Slack-Investor Accel London mit einer 40 Mio. Euro Finanzierung an Trade Republic.


Das Management: Wer führt Trade Republic an?

In den wichtigsten Management Positionen befinden sich die drei Gründer von Trade Republic: Christian Hecker, Thomas Pischke und Marco Cancellieri.


Das Geschäftsmodell: Wie verdient Trade Republic Geld?

Die Provisionseinnahmen setzen sich bei Trade Republic aus zwei Säulen zusammen:

  1. Abwicklungskosten-Zuschüsse: Das sind Provisionen, die Trade Republic von Aktienhandelsplätzen und -emittenten erhält.
  2. Fremdkostenpauschale: 1 Euro Gebühr pro Trade eines Nutzers.

Mit diesen beiden Säulen konnte Trade Republic im ersten offiziellen Geschäftsjahr Provisionserlöse in Höhe von 728.000 Euro erzielen. Bei über 250.000 Handelsgeschäften, die in diesem Zeitraum über die App der Trade Republic ausgeführt und abgewickelt worden sind, bedeutet das einen durchschnittlichen Umsatz von 2,91 Euro pro Handelsgeschäft.


Investieren bei Trade Republic: So funktioniert’s!

Das Investieren bei Trade Republic ist einfach und definitiv kein Hexenwerk. In den folgenden Abschnitten habe ich kurz und knapp zusammengefasst, was Du zum Investieren auf Trade Republic wissen solltest:


Wie kann ich ein Trade Republic Depot eröffnen?

Für eine Depoteröffnung müssen bei Trade Republic folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Du besitzt ein Smartphone mit Betriebssystem iOS oder Android.
  • Du bist mindestens 18 Jahre alt.
  • Du hast einen dauerhaften Wohnsitz in Deutschland und bist in Deutschland steuerpflichtig.
  • Du hast eine europäische Handynummer und ein SEPA-Bankkonto.

Welche Kosten oder Gebühren fallen bei Trade Republic an?

Bei Trade Republic gibt es weder Gebühren für die Anmeldung noch gibt es laufende Depotkosten für Privatanleger. Es wird lediglich eine „Fremdkostenpauschale“ in Höhe von 1 Euro für jeden Trade berechnet.


Welche Aktien können bei Trade Republic gehandelt werden?

Insgesamt können mehr als 6.500 deutsche und internationale Aktien gehandelt werden. Das Handelsuniversum umfasst dabei nahezu alle Titel aus dem deutschen Markt sowie eine breite Auswahl großer, mittlerer und kleinerer Titel aus Europa, Nordamerika und Asien. Eine genau Auswahl findest Du in diesem Verzeichnis.

Seit September 2020 gibt es zudem auch 1.000 sparplanfähige Aktien, die schon ab 10 Euro pro Monat bespart werden können.


Welche ETFs können bei Trade Republic gehandelt werden?

Bei Trade Republic können mehr als 400 ETFs auf Indizes, Rohstoffe und Währungen gehandelt werden. Trade Republic bietet aktuell ausschließlich ETFs von iShares und Wisdom Tree an. Eine genaue Übersicht findet man in der App.

trade-republic-erfahrungen-app


Trade Republic Risiko: Wie sicher ist der Online-Broker?

Die Trade Republic Bank unterliegt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Einlagen der Trade Republic-Kunden sind bis zu einer Höhe von 100.000 Euro abgesichert.


Welche Alternativen gibt es zu Trade Republic?

Je nach Anlagestrategie und Investitionsverhalten, gibt es Broker die besser oder schlechter für Dich geeignet sind. Hier kannst Du ein paar Kriterien eingeben, um eine Vorabauswahl zu erhalten.


Fazit meiner Trade Republic Erfahrungen

Seitdem es bei Trade Republic kostenlose Aktiensparpläne gibt, habe ich einen Teil meiner monatlichen Sparpläne von der Consorsbank auf Trade Republic übertragen. Ich muss zugeben, dass das Handeln über das Smartphone zunächst etwas gewöhnungsbedürftig für mich gewesen ist.

Doch nachdem die ersten gebührenfreien Aktiensparpläne bei Trade Republic ausgeführt worden sind, bin ich sowohl mit dem Ausführungszeitpunkt als auch mit der Kursstellung sehr zufrieden. Die Ausführung fand während der Xetra-Handelszeiten statt und während meine Aktien an der US-Heimatbörse geöffnet gewesen sind. Insofern sind meine immer noch jungen Trade Republic Erfahrungen weiterhin ohne Makel.

Dennoch wäre es für die weitere Nutzererfahrung bei Trade Republic wünschenswert, wenn es zukünftig auch eine Desktop Version des Berliner Brokers geben würde.


Welche Erfahrungen hast Du bis jetzt bei Trade Republic gesammelt? Schreib es mir jetzt gerne in die Kommentare!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.