Nibble Finance lockt mit bis zu 19% Rendite: Wo ist der Haken?

Veröffentlicht von

Nibble Finance ist eine kleine und vergleichsweise junge P2P Plattform, die mit einem Mix aus Spanien (Hauptsitz), Estland (Geschäftssitz) und Russland (Holding) versucht, Anleger mit einer Rendite von bis zu 19% p.a. zu ködern.

Da diese Renditeerwartung selbst für den P2P-Sektor auffällig hoch ist, schaue ich in dieser 360 Grad Analyse wie viel Substanz hinter der Plattform steckt und was Investoren alles über den Anbieter wissen sollten. Zudem gibt es am Ende auch meine persönliche Einschätzung zum P2P Newcomer und wie ich diesen bewerte.


Nibble Finance im Überblick

Am Markt / Gegründet:Februar 2020 / 2014 (IT Smart Finance Group )
Rechtlicher Name der Plattform:OÜ Nibble ITSF
Geschäftssitz:Tallinn, Estland
Reguliert:Nein (Erhalt einer Credit Service Provider Lizenz ist geplant)
CEO:Marina Smirnykh (02/2020)
P2P Kredite Rating 2021:/ | Siehe Rating
Finanziertes Kreditvolumen:+508.000 Euro (06/2021)
Anzahl Investoren:+565 (Stand: 06/2021)
Rendite:14,50%
Rückkaufgarantie:Ja
Sekundärmarkt:Nein

Was ist Nibble Finance?

Nibble Finance ist eine estnische P2P Plattform, am Markt aktiv seit Februar 2020, auf welcher Investoren in spanische und russische Konsumkredite investieren und dabei eine Rendite von durchschnittlich 14,5% p.a. (Angabe der Plattform) erzielen können.

Die auf Nibble angebotenen Kredite werden ausschließlich vom Nichtbanken-Kreditgeber Joymoney vorfinanziert. Dieses Unternehmen gehört wiederum zur russischen IT Smart Finance Group, welche auch die Kontrolle über die Nibble Finance Plattform ausübt.


IT Smart Finance

Die russische IT Smart Finance Group gründete sich im Jahr 2014. Seitdem hat das Unternehmen mehr als 140.000 Darlehen mit einem Kreditvolumen von mehr als 16,1 Mio. Euro finanziert. Setzt man das in den Kontext zu anderen Plattformen wie Twino oder VIAINVEST, wo die Kredite ebenfalls nur innerhalb der Gruppe akquiriert werden, scheinen diese Werte extrem niedrig zu sein.

Aktuell besitzt die ITSF Gruppe zwei Kreditgeber, nämlich Spanien (Joymoney.es) und Russland (Joymoney.ru). 2021 soll Mexiko als drittes Kreditnehmerland folgen.

nibble-erfahrungen-it-smart-finance
Das Unternehmenskonstrukt rund um IT Smart Finance

Wem gehört Nibble?

BILD Nibble wird durch die IT Smart Finance Group kontrolliert. Deren Eigentümer ist der Russe Maxim Pashchenko, von dem man, abseits der Informationen auf Instagram und LinkedIn (Anfrage unbeantwortet), relativ wenig findet.

Als Nachweis, dass es sich bei Maxim um den letztlich begünstigten Eigentümer handelt, habe ich dieses Dokument erhalten. Da ich hier ironischerweise aber nur spanisch verstehe, freue ich mich, wenn Community-Mitglieder bei der Übersetzung aushelfen können.

Auf dem Nibble Blog erfährt man noch, dass Maxim sein erstes Unternehmen bereits 2007 gegründet hat, dass er ein Ingenieursstudium in Sibirien absolviert hat, dass er an der Moskauer Wirtschaftsschule in den Themen Finanzen und Ökonomie ausgebildet worden ist und dass er sich aktiv für den Tier- und Umweltschutz engagiert.

Maxim-Pashchenko-Nibble-Erfahrungen
Maxim Pashchenko: Der Mann hinter der IT Smart Finance Group

Wer führt Nibble an?

CEO der Nibble Plattform ist Marina Smirnykh (kein LinkedIn Profil), die angeblich seit 2014 bei der IT Smart Finance angestellt ist. Sie leitete zu Beginn den Aufbau des russischen Kreditgebers Joymoney, nachdem sie zuvor 20 Jahre lang bei russischen Banken wie der Home Credit Bank und der Sberbank gearbeitet hatte.


Ist Nibble / IT Smart Finance profitabel?

Nibble hat auf seiner Webseite eine Vielzahl von Holding-Dokumenten veröffentlicht, wozu auch der Geschäftsbericht der IT Smart Finance Group für das Jahr 2020 gehört.

Demnach hat die Gruppe im letzten Jahr einen Umsatz von 7,35 Mio. Euro erwirtschaftet (2019: 9,69 Mio. Euro). Der Gewinn lag bei 288.000 Euro, was einer leichten Verbesserung zum Vorjahr entspricht (2019: 165.000 Euro).

 20202019
Eigenkapital1.866.000 Euro1.578.000 Euro
Verbindlichkeiten894.000 Euro923.000 Euro
Bilanzsumme2.759.000 Euro 2.500.000 Euro
Ergebnis288.000 Euro165.000 Euro
Eigenkapitalquote 67,63% 63,12%
Verschuldungsgrad0,480,58

In der Bilanz wissen zudem ein geringer Verschuldungsgrad (0,48) und eine extrem hohe Eigenkapitalquote zu gefallen (68%).

Negativ fallen hingegen die Rückstellungen für uneinbringliche Forderungen auf. Diese betragen 2,73 Mio. Euro, was im Verhältnis zu den finanzierten Krediten mit 4,96 Mio. Euro, einem Wert von 55% entspricht. Das Unternehmen geht also davon aus, dass mehr als die Hälfte aller finanzierten Kredite nicht zurückgezahlt werden, was einem extrem hohen und schlechten Wert entspricht.

Zum Vergleich: Den Abschlussberichten von TWINO oder VIAINVEST kann man entnehmen (die wohlgemerkt auch noch stark im PayDay-Sektor vertreten sind) dass dieser Posten dort „nur“ bei zwischen 25 bis 30 Prozent liegt.

Zudem sollte berücksichtigt werden, dass der Abschlussbericht von AUDITESCORT geprüft worden ist, die nach meinem Verständnis nicht unbedingt zu den großen und unabhängigen Wirtschaftskanzleien gehören. Daher sollten die Zahlen mit einer gewissen Vorsicht betrachtet werden.


Investieren bei Nibble Finance

Wer bei Nibble investieren möchte, der hat aktuell die Möglichkeit zwischen drei unterschiedlichen Anlagestrategien auszuwählen: Klassisch, Ausgewogen und Speziell. Im Kern unterscheiden sich die drei Kategorien im Hinblick auf die zu erwartenden Rendite, der Kreditlaufzeit und der Option der Rückkaufgarantie.

 KlassischAusgewogenSpeziell
Rendite9,7%14,5% (12 bis 15%)17,2% (17 bis 19%)
Kreditlaufzeit1 bis 6 Monate7 bis 60 Monate11 bis 60 Monate
RückkaufgarantieJaNeinNein

Nibble Rückkaufgarantie

Bei der Nibble Rückkaufgarantie, welche nur bei der klassischen Anlagestrategie Anwendung findet, werden die Kredite nach 60 Tagen Zahlungsrückstand vom Kreditgeber zurückgekauft. Sowohl die aufgelaufenen Zinsen als auch die ausstehenden Tilgungen werden erstattet.

Die Einhaltung dieser Garantie hängt in erster Linie von der wirtschaftlichen Stabilität des Kreditgebers ab, der diese Sicherheit anbietet. Eine pauschale Sicherheit kann daher nicht gewährleistet werden.


Meine Bewertung der Nibble Finance P2P Plattform

Man muss Nibble bei einer Bewertung folgendes zugutehalten: Das Timing eine neue P2P Plattform zu starten, hätte mit Februar 2020 wohl kaum schlechter sein können. Insofern fand ich es ehrlich, dass das in der Form auch in dem Abschlussbericht 2020 stand.

“Nibble performed well in 2020. But frankly speaking, the time of our platform release was not the best.”

Von daher sind die bisher erzielten Ergebnisse, mit knapp 600 Investoren und ca. 500.000 Euro an finanzierten Krediten, kein Grund für mich, der für oder gegen die Plattform spricht.

Abseits dessen sehe ich allerdings kaum Argumente, die aus Anleger-Sicht aktuell für ein Engagement bei Nibble sprechen würden.


1) Unregulierte P2P Plattform

Nibble hat seinen Geschäftssitz in Estland, wo man unter dem Namen OÜ Nibble ITSF angemeldet ist. Abseits dessen gibt es allerdings keine Berührungspunkte mit dem nördlichsten der drei Baltikum-Staaten, da die Kontrolle durch ein russisches Unternehmen ausgeübt wird und das operative Team im spanischen Barcelona angesiedelt ist. Zudem gibt es weder Esten in den Führungspositionen des Unternehmens, noch spielt der estnische Kreditnehmermarkt bei Nibble oder der ITSF Gruppe eine Rolle.

Warum also Estland?

Dass sich Fintech Unternehmen bevorzugt in Estland registrieren wollen, wo man weniger Bürokratie fürchten und weniger regulatorische Auflagen erfüllen muss, ist an sich nicht neu und auch nicht verwerflich. Dieser Weg des geringsten Widerstands ist zwar grundsätzlich möglich und kann für ein Unternehmen auch kurzfristig gewisse Vorteile beinhalten, fraglich bleibt aber welches Zeichen man dadurch an die Investoren sendet. Besonders in der aktuellen Zeit, in der sich der Sektor zunehmend konsolidiert, wird man mit Short-Cuts langfristig nicht sehr weit kommen.

Anleger werden zunehmend sensibilisierter was das Thema Sicherheit angeht und wie sich diese äußert. Insofern sollte es gelten das maximal mögliche zu unternehmen, um sich positiv im Markt hervorzuheben. 

Von daher sollte positiv anerkannt werden, dass man sich mittlerweile wohl dazu entschlossen hat sich um den Erhalt einer Credit Provider License bei der Estonian Financial Supervisory Authority zu bemühen, so wie diese beispielsweise schon bei Bondora oder der iuvo Group vorhanden ist.


2) Kein erkennbarer USP

Aus Anleger-Sicht sollte man sich stets die Frage stellen, welchen Mehrwert eine bestimmte P2P Plattform bieten kann. Welche Wettbewerbsvorteile gibt es beispielsweise bei Nibble, weshalb man hier und nicht bei anderen P2P Plattform investieren sollte?

Nibble hat mir gegenüber drei Aspekte kommuniziert, wodurch sich die Plattform von anderen unterschiedet:

  1. Die Darlehen werden nur durch die eigenen Kreditgeber finanziert, welche zudem über mehrjährige Erfahrungen besitzen.
  2. Die In-House Risikobewertung
  3. Die Transparenz

Hier meine Einschätzung dazu:

  1. Dass Nibble eine Art „Mono-Plattform“ ist, bei der Darlehen nur durch die Kreditgeber der eigenen Unternehmensgruppe finanziert werden, kann zwar im Hinblick auf das Risikomanagement von Vorteil sein, allerdings ist das definitiv kein Alleinstellungsmerkmal. Ein Unternehmen wie die AS TWINO ist im Vergleich dazu schon deutlich länger aktiv (2009) und auch deutlich größer in unterschiedlichen Märkten vertreten. Um das im Kontext zu betrachten: Was die IT Smart Finance Group in ca. 7 Jahren an Krediten finanziert hat (16,1 Mio. Euro) ist nur minimal größer als das, was die Twino P2P Plattform allein im letzten Monat durch seine Investoren finanzieren konnte (15,1 Mio. Euro).
  2. Was das Risikomanagement angeht, so spricht eine Quote von 55% bei den uneinbringlichen Forderungen nicht wirklich für eine gute Performance als Kreditgeber.
  3. Ja, Nibble bemüht sich darum möglichst transparent zu sein. Allerdings sehe ich bei den zur Verfügung gestellten Informationen keinen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Plattformen, die das Investieren in irgendeiner Weise besser oder sicherer machen würden.

3) Track Record wenig beeindruckend

Dass die IT Smart Finance Group schon seit über sieben Jahre besteht, ist noch einer der positivsten Aspekte bei der Bewertung der Plattform. Doch wenn ein Kreditgeber schon so lange aktiv zu sein scheint (Joymoney Russland seit 2014), dann wirkt die Größe des Unternehmens, im Kontext betrachtet, äußerst überschaubar.

16 Mio. Euro in 7 Jahren sprechen dafür, dass das Unternehmen entweder über nur sehr wenig eigene Finanzpower verfügt oder dass man einen schlechten Zugang zum Kapitalmarkt besitzt, um Fremdkapital aufzunehmen und um somit seine Performance zu hebeln

Natürlich könnte es aber auch sein, dass das Unternehmen bewusst nur sehr selektiv vorgeht und qualitativ nur die besten Kreditnehmer auswählt. Bei den zu erwartenden Ausfällen scheint das allerdings nicht der Fall zu sein.  

Was bleibt ist also ein Unternehmen mit zwei Kreditgebern, die zwar lange aktiv sind, jedoch nur in geringem Maße Kredite finanzieren und die dazu auch noch vergleichsweise schlecht abschneiden. Da hilft es wenig, dass die Zahlen (Richtigkeit vorausgesetzt) in der Bilanz ganz ordentlich aussehen.


Fehlende Professionalität

Es gibt sehr viele kleine Aspekte, die mich an der Professionalität des Unternehmens zweifeln lassen, was sich wiederum nicht besonders förderlich im Hinblick auf das Vertrauen zu Nibble auswirkt. Dazu gehören:

  • Etliche Rechtschreib- und Grammatik-Fehler, die sich sowohl auf der Webseite wiederfinden als auch in der persönlichen Kommunikation. Und das will schon was heißen, wenn sogar Leute wie ich das mitbekommen.  
  • Auch das angeblich +200 Mitarbeiter für IT Smart Finance tätig sein sollen, halte ich bei dem Umfang in dem das Unternehmen operiert, eher für ein Gerücht und kann in das Land der Fabeln verabschiedet werden.
  • Die Videos, in denen der ITSF-Gründer Maxim Pashchenko emotionslos und schlecht synchronisiert seine Texte aufsagt, erzeugen ebenfalls kein Vertrauen bei mir. Stattdessen tritt eher ein gegenteiliger Effekt ein.
  • Von Nibble CEO Marina Smirnykh sieht man online hingegen gar nichts. Nicht mal ein LinkedIn-Profil. Bei mittlerweile +25 Jahren in der Finanzbranche, würde man sich schon etwas mehr Außendarstellung und Einblicke in ihre Vita wünschen.

Abschließendes Fazit zu Nibble Finance

Nibble ist mir in meiner Recherche als eine sehr anonyme und generische P2P Plattform aufgefallen, die im Gesamtbild leider keinen guten Eindruck hinterlassen hat.

Hopfen und Malz müssen zwar langfristig nicht verloren sein, doch wenn sich Nibble in Zukunft ernsthaft im P2P-Sektor behaupten will, dann müssen schon noch einige Steine umgedreht und ins Rollen gebracht werden, bis man die Plattform in das erweiterte Blickfeld mit aufnehmen kann.

Auch wenn ich auf dem Blog keine Anlageberatung vornehme und daher auch keine Investitionsempfehlungen ausspreche, sollten sich Investoren ein Engagement bei Nibble sehr genau überlegen und im Vorfeld sorgfältig prüfen. Für mich persönlich kommt die Plattform zum jetzigen Zeitpunkt nicht infrage.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen gesponsorten Beitrag von der Plattform Nibble Finance. Bezahlte Inhalte sind ein wichtiger Bestandteil des Blogs, um diesen langfristig betreiben zu können. Insofern Danke ich dem Unternehmen für die finanzielle Unterstützung. Meine Meinung ist davon jedoch unberührt und wird entsprechend zum Ausdruck gebracht. Mehr zum Thema Disclaimer und Risikohinweis gibt es im Haftungsausschluss.

Meine Analyse zu Nibble Finance als Video ansehen


FAQ zu meiner Nibble Finance Analyse

✅ Was ist Nibble Finance?

Nibble ist eine estnische P2P Plattform, am Markt aktiv seit Februar 2020, auf welcher Investoren in spanische und russische Konsumkredite investieren und dabei eine Rendite von durchschnittlich 14,5% p.a. (Angabe der Plattform) erzielen können. Die auf Nibble angebotenen Kredite werden ausschließlich vom Nichtbanken-Kreditgeber Joymoney vorfinanziert. Dieses Unternehmen gehört wiederum zur russischen IT Smart Finance Group, welche auch die Kontrolle über die Nibble Finance Plattform ausübt.

✅ Wem gehört Nibble Finance?

Nibble wird durch die IT Smart Finance Group kontrolliert. Deren Eigentümer ist der Russe Maxim Pashchenko, von dem man, abseits der Informationen auf Instagram und LinkedIn (Anfrage unbeantwortet), relativ wenig findet. Der Russe ist bereits seit 2007 als Unternehmer tätig. 2014 gründete er die IT Smart Finance Group.

✅ Ist Nibble Finance sicher?

Nibble ist eine unregulierte P2P Plattform, die sich in Zukunft um eine Credit Provider License bei der Estonian Financial Supervisory Authority bemühen will. Eine Trennung von Unternehmens- und Investorenkapital wird durch den Zahlungsdienstleister PaySera sichergestellt.

✅ Sollte man bei Nibble Finance investieren?

Nibble ist eine sehr junge P2P Plattform, die noch einige offene Baustellen hat. Investoren, die noch keine Erfahrungen mit P2P Krediten gesammelt haben, sollten eher auf Anbieter wie Bondora, EstateGuru oder Twino zurückgreifen.


Weitere Informationen zu besprochenen P2P Plattformen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.